Archiv für den Monat: August 2014

Teacher was robbed, employer did not want to replace the money!

Judicial decision shows disregard for the day-to-day life of a teacher

ADD Trier

The ADD is the central competent administrative authority in Rhineland-Palatinate.                                     Photo: KUNZ

BY DIRK KUNZ

On the first day of a class trip to Sweden two years ago, a female teacher from Ingelheim (Rhineland-Palatinate/Germany) had over €1000 stolen out of her wallet, which was in a closed backpack. The money belonged to the students and was intended for the purchase of tickets to a guided tour of the city. Her employer, the ADD (the administrative agency of the state Rhineland-Palatinate), will not reimburse the teacher’s loss. The reasoning: she should have paid with a debit or credit card.
The administrative court said that the German teacher acted with gross negligence. She collected some of the money in a public place, and the ADD claims that the teacher should have taken special measures to secure the money.
That means for the 44.000 teacher in Rhineland-Palatinate that the deck is stacked against them if student money is stolen on class trips. This judicial decision demonstrates just how little regard for the teacher’s reality of life the courts have.

Ms. Berger-Saalfeld (name changed), recently you were on a class trip to Hamburg. One year ago you said you will not participate in these trips anymore!?
Ms. Berger-Saalfeld: Yes, after that last class trip, two years ago, I promised myself not to organize a school trip anymore, because it is so risky. But as a teacher you are pressured into it. In certain classes trips are required as a part of the curriculum. On the other hand, I do myself no favors in refusing to take part in the organization of these trips, because I always enjoyed them and they’re important for the students. I’ve organized school trips for 20 years; they were always great and nothing really bad had ever happened.

Until the theft of more than 1000 Euro of students’ money out of your backpack in Stockholm/Sweden two years ago. Can you remember how you felt as you realized that your wallet had been stolen?
Ms. Berger-Saalfeld: I was shocked and horrified. We frisked everything, but I knew, that I hadn’t simply lost the purse; it had to have been stolen. All the zippers on my backpack were wide open.

Your employer, the province of Rhineland-Palatinate, did not want to replace the stolen money. He said that it was not necessary to have so much cash in your purse. You should have paid with a debit or credit card.
Ms. Berger-Saalfeld: That is impossible and unrealistic. On a city tour for example it is often not possible to pay via ec or credit card. It was the first day of the class trip and we wanted to buy tickets. I intended to deposit the money as quickly as possible into my account. I was fully aware of the threat to have so much cash on me, and all I wanted was to spend it as soon as possible.

Class trips mean constant stress, unpaid extra hours, and sub-par housing, none of which you’d choose if you were traveling on your own. Then your employer says they will not pay for your own financial loss. How did you feel at that time?
Ms. Berger-Saalfeld: I felt betrayed. For me it is a threat by my employer that they don’t take their duty of care seriously. I informed the principal immediately and he called the administrative agency of the state (ADD). And immediately the words “gross negligence“ came up.
I wanted to cancel the trip, but the ADD pointed to the fact, that maybe the parents might seek refunds, because they had already paid for the students’ flights and hotel bookings. Therefore I decided to put up the money myself and not to say a word to the students. They had a good time and I was sure that I would get the money back. It was a business trip, my employer is insured, and theft like this can happen any time.

People with educational experience know that your actions (to carry a lot of cash) are completely normal and is similarly handled by a majority of your colleagues as well. In your opinion: Why didn’t the ADD want to pay?
Ms Berger-Saalfeld: They feared setting a precedent. Even since then no one has contacted me, neither the ADD nor the school administration.

What did you think of the trial?
Ms Berger-Saalfeld: I was not even invited. Coincidently I had free periods, so I was still able to participate the trial. I had the feeling from the beginning that this amounted to a rejection of my suit for damages against the state.

The court said that the students could manage the money themselves. How do you respond to this?
Ms. Berger-Saalfeld: They are out of touch with reality. During the trial I had the feeling that the judges had no clue as to the every day life of a teacher.

The lawyers argued that in collecting the money in a public place, you effectively invited the theft.
Ms. Berger-Saalfeld: We had a limited budget. The students decided at the last minute that they wanted to take a guided city tour. That was beyond our budget; therefore we had to collect more money to pay for that. We explained that to the students and instantly they whipped their wallets out to give us the money, which was not planned. But they handed the money to us and then we took it. This is exactly what happened, and the judges used this as an accusation against me.
Furthermore I think they mixed up the perpetrator and victim. I was pickpocketed; I was the victim and didn’t encourage anyone to steal from me.

How did you secure the money on your recent school trip to Hamburg?
Ms Berger-Saalfeld: This time I only assisted the class teacher and had less responsibility, and a wallet with 200 Euros was stolen out of a handbag of a female student.
How did your colleagues react at time of the original incident two years ago?
Ms Berger-Saalfeld: The teacher’s faculty was split; one group was on my side, but there was another group who believed that I was to blame.

Why have you accepted the judgment and not appealed?
Ms Berger-Saalfeld: My attorney advised me to appeal. I thought about it for a long time. The verdict was all over the media, but in the end I did not want to deal with it anymore.
Everything depends on the meaning of the term “gross negligence“. If everyday behavior is legally determined to be grossly negligent and everything needs a legal disclaimer as a consequence, then the term has lost its meaning.
For example: If I leave students’ money in a restaurant on a table and go to the restroom, this may be considered grossly negligent, but to carry a wallet with a concealed, zipped-up backpack close to the body, this does not even come close to rising to the level of gross negligence.

In the end, were you able to recoup any of the money, or did you suffer the entire loss?
Ms Berger-Saalfeld: Some of my colleagues collected money for me. Furthermore, the class trip to Stockholm was cheaper than we thought, and the parents of the students did not want the money back. My legal insurance has covered the court fees, but I still had to pay around 400 Euros out of pocket.

In the wrong place at the wrong time

Pressesprecherin der ADD. Foto: ADD

Eveline Dziendziol,  press spokeswoman of the ADD. Photo: ADD

Ms Dziendziol, do cases of theft on school trips happen very often?
Ms Dziendziol: No, but it does happen. You must understand that 44,000 teachers work in 1200 schools all over Rhineland-Palatinate. Of course they travel with a lot of cash, but something unexpected could happen at any time.

The teacher feels unsupported by her employer. Can you understand that?
Ms Dziendziol: Personally yes, it is unfortunate that she has to bear the financial loss. However we can only respond according to what the law says. Our case-by-case review has shown, that the teacher committed an act of gross negligence. Our evaluation was confirmed by the court.

The affected German teacher commented that at the end of the trial, no one got in touch with her at all, and that she felt abandoned.
Ms Dziendziol: That depends very strongly on the personality of the teacher. I can imagine, that someone would feel embarrassed by the Loss Adjustment Office of the ADD if they contacted with the person who lost a case.

Did you fear setting a precedent if you reimbursed the money to the teacher, without a trial, even as a gesture of goodwill?
Ms Dziendziol: A goodwill solution is only possible if the law says so, but this is not the case. Statutory provisions, regardless of how pedantic they are, must apply to everyone equally.

I’m having trouble understanding why a wallet being stolen out of a closed backpack is considered gross negligence.
Ms Dziendziol: If someone is dealing with a lot of money in a public place in a large European city, theft is always a possibility. Maybe the class was just in the wrong place at the wrong time. Even if we wanted to, it was not possible to find some sort of resolution with our colleague.

If such a theft can happen at any time, is that not contrary to the definition of gross negligence, since gross negligence means conduct showing an unusual lack of due care?
Ms Dziendziol: I was not there. In the end, anything can happen anywhere, but to deal with money in a public place in a large city and then get pickpocketed means, that the teacher’s action has caught a thief’s attention. And again: our determination was confirmed by the court.

You said that the ADD can not absorb the loss of 1100 Euro, arguing on the careful use of taxpayer’s money. On the other hand, in our state millions of Euros of taxpayer’s money are wasted on the Nürburgring or at the Airport Zweibrücken.
Ms Dziendziol: We are the administration; we do not form laws, we execute them. Administration can only work within the law. The Nürburgring is an example of political workings. These are two different things that might not be visible to outsiders.

Why does the ADD have a poor reputation among its teachers?
Ms Dziendziol: According to some of our teachers, there are a few individuals who are not satisfied with their situation, or they have a very unique view on many issues. Where many people work, there are always certain problems. Everyone has their own opinion; it has nothing specifically to do with the ADD, as that is in the private sector. We are not forcing anyone to work for us. Everyone is free to go, to find a new job or move to a different state.

Eveline Dziendziol is a press spokeswoman for the „Aufsichts- und Dienstleistungsdirektion“ (ADD) in Trier.

The State Must Be Held Accountable 

Sabine Weiland von der GEW. Foto: GEW-Rheinland-Pfalz

Sabine Weiland, deputy chairwoman of the teachers union  GEW. Photo: GEW-Rheinland-Pfalz

Sabine Weiland, deputy chairwoman of the teachers union GEW (Gewerkschaftschaft Erziehung und Wissenschaft) in Rhineland-Palatinate points to the positive impact of school trips on the students.
They boost the class solidarity and supports social life outside of school. For teachers, however, such a trip can be a stressful and difficult job, and it is human to make mistakes in high-pressure situations.
It is regrettable that you seem to stand alone after such a mistake, and that you are not adequately supported by the state.
A state insurance policy which would cover the loss does not exist.
“We request the state, as an employer, to face up its responsibility and financially support the teachers who are on a class trip in situations resulting in loss,” said Weiland.

Translation into the english language: SHELLIE LABELL & DIRK KUNZ

Ein Gerichtsurteil jenseits des pädagogischen Alltags

Ein Gerichtsurteil jenseits des pädagogischen Alltags

ADD Trier

Die ADD ist die zentrale Verwaltungsbehörde des Landes Rheinland-Pfalz mit vielen Verwaltungsaufgaben. Foto: KUNZ

VON DIRK KUNZ

Auf einer Kursfahrt nach Schweden vor zwei Jahren werden einer Lehrerin aus dem rheinland-pfälzischen Ingelheim am ersten Tag etwas über 1000 Euro aus einem Portemonnaie in ihrem verschlossenen Rucksack gestohlen. Das Geld ist für Eintrittskarten und Stadtführungen bestimmt. Ihr Arbeitgeber, die ADD in Trier als zentrale Verwaltungsbehörde des Landes Rheinland-Pfalz, will für den Schaden nicht aufkommen. Deren Argumentation: Sie hätte doch per EC-Karte zahlen können.
Das Verwaltungsgericht in Mainz attestierte der Deutschlehrerin vor über einem Jahr grobe Fahrlässigkeit. Weil sie einen Teil des Geldes, das ihr gestohlen wurde, an einem öffentlichen Ort eingesammelt habe, hätte die Pädagogin dieses in besonderer Weise schützen und für eine sichere Aufbewahrung sorgen müssen.
Für die etwa 44.000 Lehrerinnen und Lehrer in Rheinland-Pfalz heißt das: Sie haben schlechte Karten, wenn Ihnen auf Klassenfahrten Schülergelder entwendet werden. Die Juristen scheinen bei der Urteilsfindung wenig auf die Lebenswirklichkeit der Lehrerinnen und Lehrer Rücksicht genommen zu haben.

Frau Berger-Saalfeld (Name geändert), Sie waren jetzt kurz vor den Sommerferien auf Klassenfahrt. Eigentlich wollten Sie keine mehr machen!?
Frau Berger-Saalfeld: Nach der letzten Klassenfahrt vor zwei Jahren habe ich mir fest vorgenommen, an keiner mehr teilzunehmen, weil das Risiko natürlich immer „mitfährt“.
Aber man gerät auch in eine gewisse Drucksituation. In bestimmten Klassenstufen stehen nun mal Klassen- oder Kursfahrten an, das ist auch teilweise Bestandteil des Schulprofils. Diesmal waren wir in Hamburg. Auf der anderen Seite würde ich mir selbst keinen Gefallen tun, weil ich diese Fahrten immer gerne organisiert habe und diese Fahrten für die Schüler ein wichtiger Bestandteil sind. Ich mache seit 20 Jahren Klassenfahrten, wir hatten immer tolle Kursfahrten und eigentlich ist nie etwas passiert.

Bis auf den Diebstahl von über 1000 Euro Schülergeldern aus Ihrem Rucksack in Stockholm vor zwei Jahren. Können Sie sich noch daran erinnern, was in Ihnen vorging, als sie merkten: Das Portemonnaie ist weg!?
Frau Berger-Saalfeld: Ich war schockiert und entsetzt. Wir haben alles abgesucht. Ich wusste aber auch, ich habe das Portemonnaie nicht verloren, es muss gestohlen worden sein. Alle Reißverschlüsse meines Rucksackes waren weit geöffnet.

Ihr Arbeitgeber, das Land Rheinland-Pfalz, wollte Ihnen das Geld nicht ersetzen. Er argumentierte, dass es nicht notwendig gewesen sei, so viel Geld dabei zu haben, Sie hätten mit EC-Karte zahlen sollen.
Frau Berger-Saalfeld: Das geht ja gar nicht, das ist völlig unrealistisch. Bei einer Stadtführung sind oft keine Kartenlesegeräte vorhanden. Wir wollten zum Beispiel Eintrittskarten kaufen, es war der erste Tag der Klassenfahrt, so lang es irgendwie ging hatte ich das Geld auf der Bank. Ich war mir der Gefahr des vielen Bargeldes sehr wohl bewusst, deshalb habe ich es auch schnell ausgeben wollen.

Klassenfahrten bedeuten für den Lehrer Dauerstress, Überstunden, die nicht bezahlt werden, bescheidene Unterkünfte, die man privat vielleicht nicht buchen würde und dann stellt sich der Arbeitgeber hin und sagt: Wir kommen für Ihren Schaden nicht auf. Wie ging es Ihnen damals?
Frau Berger-Saalfeld: Ich fühlte mich im Stich gelassen. Ich sehe die Fürsorgepflicht des Arbeitgebers gegenüber seinen Beschäftigten verletzt. Ich hatte sofort meinen damaligen Schulleiter informiert. Der hat bei der ADD angerufen. Schon damals fielen die Worte „grobe Fahrlässigkeit“. Daraufhin wollte ich die Fahrt abbrechen, woraufhin die ADD darauf hinwies, dass ich eventuell von den Eltern in Regress genommen werden könnte, da ja der Flug und das Hotel bereits bezahlt worden seien. Also entschloss ich mich, das Geld auszulegen und den Schülern auch nichts zu sagen. Die Kinder hatten eine gute Zeit und ich war mir damals auch noch sicher, das Geld zurückzubekommen. Es war eine Dienstreise, der Arbeitgeber ist versichert und so ein Diebstahl kann passieren.

Menschen mit pädagogischer Erfahrung wissen, dass Ihr Verhalten, nämlich als Lehrer große Mengen an Bargeld dabei zu haben, völlig üblich ist und von einem überwiegenden Teil Ihrer Kollegen genauso gehandhabt wird. Warum wollte die ADD Ihrer Meinung nach nicht zahlen?
Frau Berger-Saalfeld: Die fürchteten einen Präzedenzfall. Es hat sich auch im Nachhinein niemand mehr gemeldet, weder von der ADD noch von der Schulleitung.

Wie haben Sie die Gerichtsverhandlung wahrgenommen?
Frau Berger-Saalfeld: Ich war nicht einmal geladen. Durch Zufall hatte ich Freistunden, deshalb war ich überhaupt vor Ort. Ich hatte von Anfang an das Gefühl, dass dies auf eine Abweisung meiner Schadensersatzklage gegen das Land hinauslief.

Das Gericht sagt, dass die Schüler doch das Geld selbst hätten verwalten können. Was sagen Sie dazu?
Frau Berger-Saalfeld: Das ist realitätsfremd! Ich hatte während der Verhandlung das Gefühl, dass die Richter keine Ahnung von der Lebenswirklichkeit eines Lehrers hatten.

Die Juristen führten weiter aus: Mit dem öffentlichen Einsammeln hätten Sie die Diebe geradezu eingeladen!
Frau Berger-Saalfeld: Wir hatten ein begrenztes Budget. Die Schüler wollten spontan unbedingt noch eine geführte Stadtrundfahrt machen. Die lag über unserem Budget, also mussten wir das Geld noch einsammeln, um die bezahlen zu können. Wir haben das dann den Schülern erklärt und sofort haben die ihr Portemonnaie gezückt und uns das Geld gegeben, das war so gar nicht geplant. Nur dann haben wir es eben auch genommen und das haben mir die Richter vorgeworfen.
Außerdem glaube ich, dass man hier Täter und Opfer verwechselt. Ich wurde bestohlen, ich war das Opfer und ich habe keinen Dieb genötigt, mich auszurauben.

Wie haben sie jetzt bei Ihrer Fahrt nach Hamburg das Geld transportiert?
Frau Berger-Saalfeld: Ich war diesmal nur Begleitlehrerin mit weniger Verantwortung, aber einer Schülerin wurde das Portemonnaie mit 200 Euro aus der Handtasche gestohlen.

Wie haben Ihre Kollegen damals vor zwei Jahren reagiert?
Frau Berger-Saalfeld: Das Kollegium war gespalten, ein Teil war auf meiner Seite, es gab aber auch die Tendenz des anderen Teils, die Hauptschuld bei mir und meinem Verhalten zu sehen.

Warum haben sie das Urteil akzeptiert und nicht Berufung eingelegt?
Frau Berger-Saalfeld: Das hat mir mein Anwalt auch geraten und ich habe auch lange überlegt, aber ich hatte darauf keine Lust. Das Urteil ging durch die Medien, das wollte ich nicht mehr. Alles steht und fällt meiner Ansicht nach mit dem Begriff der groben Fahrlässigkeit. Wenn sich ein großer Teil des alltäglichen Verhaltens eines Menschen unter juristischen Gesichtspunkten vermeintlich als grob fahrlässig herausstellt und damit einen Haftungsausschluss nach sich zieht, hat der Begriff für mich seine eigentliche Bedeutung verloren. Wenn ich zum Beispiel Schülergeld in einem Restaurant am Tisch liegen lasse und auf Toilette gehe, mag das grob fahrlässig sein, aber ein Portemonnaie in einem mit einem verdeckten Reißverschluss verschlossenen Rucksack am Körper zu tragen, kann niemals grob fahrlässig sein.

Letztlich sind auf dem Schaden sitzen geblieben?
Frau Berger-Saalfeld: Einige meiner Kollegen haben für mich gesammelt, außerdem war die Fahrt nach Stockholm doch etwas günstiger als geplant, so dass die Eltern auf eine Rücküberweisung verzichtet haben. Die Gerichtskosten hat zum Glück meine Rechtsschutzversicherung übernommen, aber etwa 400 Euro musste ich dann noch aus eigener Tasche bezahlen.

Zur falschen Zeit am falschen Ort?

Pressesprecherin der ADD. Foto: ADD

Eveline Dziendziol, Pessesprecherin der ADD.                                          Foto: ADD

Frau Dziendziol, kommen solche Diebstahlfälle auf Klassenfahrten eigentlich öfter vor?
Dziendziol: Nein, aber es kann durchaus passieren. Man muss im Blick haben, dass 44.000 Lehrerinnen und Lehrer an 1200 Schulen in Rheinland-Pfalz tätig und auch logischerweise mit viel Geld unterwegs sind. Es können immer Dinge passieren, mit denen man nicht rechnet.

Die Lehrerin fühlt sich von Ihrem Arbeitgeber alleine gelassen. Können Sie das nachvollziehen?
Dziendziol: Persönlich ja, es ist bedauerlich, dass sie den finanziellen Verlust tragen muss. Wir können aber nur im Rahmen der gesetzlichen Möglichkeiten reagieren. Die Einzelfallprüfung hat ergeben, dass man der Lehrerin grobe Fahrlässigkeit vorwerfen muss. Unsere Einschätzung wurde vom Gericht ja auch bestätigt.

Die betroffene Deutschlehrerin kritisiert, dass sich am Ende keiner bei Ihr gemeldet hat.
Dziendziol: Das kommt natürlich stark auf die Persönlichkeit des jeweiligen Kollegen an. Ich könnte mir vorstellen, dass es einige auch als Hohn empfänden, wenn die Schadensregulierungsstelle der ADD nach einem Prozess noch den persönlichen Kontakt suchen würde.

Haben Sie nicht eher einen Präzedenzfall gefürchtet, falls Sie gezahlt hätten, wenn auch nur aus einer Art von Kulanz heraus?
Dziendziol: So etwas wie Kulanz können wir nur gewähren, wenn es das Gesetz vorsieht. Hier war das nicht der Fall und gesetzliche Vorgaben, auch wenn sie kleinlich erscheinen, gelten für alle gleich.

Bei einem Diebstahl einer Geldbörse aus einem verschlossenen Rucksack fällt es mir schwer, das mit grober Fahrlässigkeit in Verbindung zu bringen!?
Dziendziol: Wenn auf einem öffentlichen Platz in einer europäischen Hauptstadt mit viel Geld hantiert wird, kann so ein Diebstahl immer passieren. Vielleicht war die Klasse nur zur falschen Zeit am falschen Ort. Selbst wenn wir gewollt hätten, konnten wir unserer Mitarbeiterin nicht entgegenkommen.

Wenn ein solcher Diebstahl immer passieren kann, dann läuft das der Definition von grober Fahrlässigkeit doch zuwider, weil bei der groben Fahrlässigkeit eine besonders schwere Verletzung der im Verkehr erforderlichen Sorgfalt vorhanden sein muss!?
Dziendziol: Ich war nicht dabei. Letztlich kann immer überall alles passieren, aber in einer Hauptstadt mit diesen Summen offen umzugehen und später bestohlen zu werden bedeutet ja, dass man einen Dieb auf sich aufmerksam gemacht hat. Es gab eine Einzelfallbeurteilung, das Gericht hat unsere Sicht bestätigt.

Sie sagen, die ADD kann nicht einfach so den entstandenen Schaden von etwa 1100 Euro übernehmen und argumentieren auch mit dem sorgsamen Umgang von Steuergeldern. Auf der anderen Seite werden Millionen von Steuergeldern am Nürburgring oder am Flughafen Zweibrücken verschwendet.
Dziendziol: Wir sind Verwaltung, wir gestalten oder agieren nicht. Verwaltung kann nur im Rahmen der Gesetze arbeiten. Beim Nürburgring ging es zum Beispiel um politische Gestaltung. Das sind zwei unterschiedliche Dinge, die für Außenstehende vielleicht zusammen gesehen werden.

Wieso hat die ADD bei vielen ihrer Lehrer nicht den besten Ruf?
Dziendziol: Es gibt sicherlich gerade bei so vielen Lehrern, die wir beschäftigen, einige Einzelschicksale, die mit ihrer Situation nicht zufrieden sind oder einen ganz subjektiven Blick auf Vieles haben und dieses entsprechend auch äußern. Wo viele Menschen beschäftigt sind, gibt es immer bestimmte Probleme, da existieren immer auch viele Meinungen, das hat nichts spezifisch mit der ADD zu tun, das gibt es auch in der Privatwirtschaft. Wir zwingen niemanden bei uns zu arbeiten. Es steht jedem frei zu kündigen, einen neuen Job zu suchen oder das Bundesland zu wechseln.

Eveline Dziendziol ist Pressesprecherin bei der Aufsichts- und Dienstleistungsdirektion (ADD) in Trier.

 

Das Land muss sich seiner Verantwortung stellen

Sabine Weiland von der GEW. Foto: GEW-Rheinland-Pfalz

Sabine Weiland von der GEW.                                Foto: GEW-Rheinland-Pfalz

Sabine Weiland, stellvertretende Landesvorsitzende der GEW Rheinland-Pfalz, weist auf die positiven Auswirkungen von Klassenfahrten für die Schülerinnen und Schüler hin. Sie stärkten den Klassenzusammenhalt und förderten das soziale Leben fernab der Schule. Für die Lehrer sei so eine Fahrt allerdings eine stressige und verantwortungsvolle Aufgabe und es sei nur allzu menschlich, dass man in solchen Drucksituationen natürlich auch Fehler mache. Bedauerlich sei es, dass man nach einem solchen Fehler anscheinend alleine dastehe und man vom Land nicht ausreichend unterstützt werde.
Eine Versicherung des Landes, die in diesen Fällen einspringen und den Schaden regulieren könnte, gebe es schlicht nicht. „Wir fordern, dass das Land als Arbeitgeber sich seiner Verantwortung stellt und Lehrkräfte, die eine Klassenfahrt unternehmen, im Hinblick auf Schadensfälle unterstützt“, sagte Weiland.