Archiv für den Monat: Mai 2015

Death of a teacher: Torsten Mick dies

Torsten Mick dies

Digital StillCamera

Torsten Micks office                                                                                                                                                 Photo: Kunz

 BY DIRK KUNZ

The last day in the life of Torsten Mick is warm and nearly too hot. The class of the teacher starts on this Monday very late. He eats lunch with his wife on the porch. The meal tastes good and they talk about how good they are doing and they ask themselves how they have earned all the goodness in their life. Mick exercises a lot, is a nearly militant non smoker, he rarely drinks alcohol. He tries to avoid stress: For several years the teacher for German language and political science works only part-time. He tries to enjoy his life. As often as possible he travels: Amsterdam, Venice, Paris, the Côte d´Azur, the Baltic states or Poland. Over the past several years he is convinced that he will die early. His wife dismisses that, but it seems, that he wants to use the time wisely and wants to make the most of each day. About 2 pm. Mick sets off to school on this late summer day. As often as it is possible, he takes the bicycle for the seven mile trip. As he departed he is serious, other than usual. Does he have physical problems or is he thinking of the invitation for coffee with a close family member this evening? The relationship to it is problematic, that burdens him. Two weeks ago Mick and his wife celebrated their 30th anniversary of knowing each other and she had felt a certain but hardly noticeable distance between him and her. As he leaves the house, she carries the dishes from the porch to the kitchen and wants to ask him, what depresses him, but he is already gone. She thinks for a moment whether she should follow him to clarify the fact, but she does not. She wants to ask him in the evening.
Torsten Mick arrives around 2.30 pm at the school. A Spanish teacher is on her way to class. In front of the main entrance Mick locks his bike on a handrail. That is strange, because the school has a storage room for bicycles. Maybe he was late. Mick looks to her colleague while locking the bike, but his facial expression let her know, that he doesn´t want to talk right now. He is preoccupied with himself. She noticed his red face, but she explains it with the temperature and the sporting activity.
Mick goes to the classroom of the 7th graders. Because it is so hot, they change into a cooler room, near the auditorium. At his last week end on earth he had evaluated a test, which he discusses and gives it back in the first of his two lessons. It is afternoon and the boys and girls are inattentive and restless. Some students say, that his voice sounded different, rougher in a way. He becomes more and more unsettled, walking around in the classroom, he leaves the room for several times and has to throw up. He says to the students, that he feels a pressure on his chest und also arm pains. He walks lonely through the auditorium, raising his arms over his head. Back in the classroom, he goes to the sink several times, holding his hands under cold water. One student sees, that his hands are shaking so much, that he can hardly turn on the valve. The children see, that he doesn´t feel well. They even tell him, that he should go to the doctor. Mick says, that he wants to finish class first. He lets the students go home earlier, they say goodbye and tell him to get well soon. With a pale face und a quite voice he says thank you.
In the auditorium he meets his friend and colleague and they talk together. He admits chest pains and he feels a pain radiating to the face.
The janitor sees, how they talk. A few years ago, the janitor himself had a cardiac arrest. Completely asymptomatic on a Saturday morning he breaks down in school and was without conscience, because his heart stopped beating. He was saved by a worker, who started resuscitation immediately. The janitor wants to talk to both, but they are talking so intensively, that he doesn´t want to disturb.

In his leisure time the animal-loving Torsten Mick takes care of some donkeys of a friend. A jenny is ill and needs daily medication. He wants to visit the animals on his way back from school. He describes the location as remote and if he looses his conscience no one would find him, so he asks his friend for a favour to ride with him. The friend complies, he lives approximately 1/3 mile away from the school but went to school by car. So he drives home with his car and Mick follows him by bike rapidly. His colleague watches him in the rear-view mirror and thinks, he can´t be feeling so bad. He takes the bicycle out of the garage and Mick waits on the street in front of the house. On the way to the donkeys they talk about health issues. That men till their 60th birthday are particularly at risk to have a heart attack and that Mick still belongs to that group. His family physician says that he could become very old. His friend has no cell phone to call for help. Mick needs his phone only occasionally, he has deposit it in his saddlebag. Mick explains his friend how he unlocks his phone, in case that he can´t do it anymore, but he assures his friend, that everything is all right. All the way his friend has never the impression, that Mick feels bad or that he is not in a good shape, on the contrary, he always rides in front of his friend. On the paddock Mick seems fully blessed. He embraces the animals, he looks happy, relaxed and completely healthy. They even talk about the final exams and that Mick still has to create the examination questions. After the animals were provided with food and medication both ride back to the country lane. Mick insists, that his friend rides home. If something happens now, he is easier to find, says Mick. At 5.30 pm at a fork junction the friends go separate ways.
Five minutes later his wife drives to her yoga lesson and passes the place not far from their house, where her husband will struggle for his life half an hour later, afterwards she finds a button of his shirt there.
Finally Torsten Mick is seen from the distance by the owner of the donkeys. Mick waits on a crossroad to pass the street. His face is red and he gasps for breath.
The emergency doctor of the local hospital has been on duty for one hour. At 6.04 pm he receives an alarm call. Four minutes later he arrives with two paramedics to the operation area. A quarter mile away from his house, Torsten Mick hangs with his upper body over the handlebar of his bike leaning against a waist-high stable metallic fence and he is unconscious: “Clinically he was dead”, says the physician. He can´t note any blood circulation activity. On the sidewalk they start with the resuscitation. Torsten Mick is defibrillated five times. After 20 minutes his circulation has stabilised again. On the way to the hospital his condition stays stable. His pupils react and in spite of his intubation he starts breathing spontaneously. His blood pressure is 130/70, heartbeat 90. At 6.35 pm they arrive at the hospital. In the resuscitation room he suffers under ventricular fibrillation. The physicians apply adrenalin and medicine which should stabilize his cardiac rhythm. It comes to a cardiac arrest. At 7.20 pm Torsten Mick is declared dead. It is the 23rd of September and he was 59 years old.

Around 8 pm his wife comes back from exercise to an empty house. It is unusal, that her husband is not at home, but not alarming. Shortly thereafter his two children stand in front of the house, she should dress, the father wouldn´t feel very good. He was already dead for more than half an hour. They drive to the hospital. Torsten Mick lies lifelessly on a bed in the trauma room of the cardiac catheter station. Finally they pull the body in a special room, where the relatives can say good bye. His wife stays the whole night, wrapped in a blanket at the floor. She feels the presence of her husband for a long time, he looks like he is just sleeping.

“Repression, Repression, Repression!”

Dr. Senges, signs of a heart attack are severe pains behind the breastbone, spreading the left arm or both arms, radiating into neck, jawbone, scapulas, upper abdomen or neck. That is nearly the whole upper body. Can´t it be a little bit more specific?
Dr. Senges: No, that are just the symtoms of a heart attack. Every pain, occurring between neck and diaphragm is a potential cardiac infarction pain.

How many patients, who thinks they had a cardiac infarction, actually do not have one?
Dr. Senges: Our register include 12.000 patients from 55 hospitals nationwide. Half of them thought mistakenly that they had a heart attack.

If a coronary vessel becomes suddenly closed by a blood clot it is called a heart attack. How does it come?
Dr. Senges: That is caused because of the fat deposit on the inner vascular wall, caused by hazard factors like smoking, overweight, poor cholesterol values, high blood pressure or diabetes. The plaque can rupture inside of an artery. This causes a blood clot which can mostly or completely block blood flow through a coronary artery.

Torsten Mick hadn´t smoked, had no overweight, exercised a lot and reduced his stress level. His healty living hasen´t paid off!?
Dr. Senges: Ten percent of the patients don´t have this classical risk factors. But I wouln´t say it hasen´t paid off, maybe he had a heart attack much earlier. Probably he was a genetic high risk patient. I would´nt be surprised if in his family cardiovascular disorders occured.

How do we have to interpret his restless walking around in the classroom or that he raises his arms over his head?
Dr. Senges: That had no medical reason. The patient had probably pains and realized, something is wrong. That was the reason of his disturbance.

The students said, that his teacher complained about the pain spreading to the arm. Isn´t this a typical hint for a myocardial infarctation?
Dr. Senges: Absolutely!

And why have the patients this kind of arm pain?!
Dr. Senges: That is a radiation from the heart and it radiates more to the left arm, because the heart is located on the left side.

Finally he throws up. That seems to be a side effect of a heart attack!?
Dr.Senges: It is not typical, but it can happen. The whole vegetative nervous system is uproar!

Did Torsten Mick have possibly a myocardial infarction already in school?
Dr. Senges: Yes!

And he didn´t realize it?
Dr.Senges: He repressed that. An infarctation is a sudden event on the one hand, on the other hand it is possible, that a coronary vessel is not completely blocked. Maybe he had in school Angina pectoris. It is a matter of definition, up to which point it is a myocardial infarction.

Is it possible, that some patients did not notice of their infarction?
Dr. Senges: Yes, but that is rare. In five to ten percent of the cases the patients have a so called “silent infarction”.

For his friend it seemed that on the way back home Micks health condition was improving!
Dr. Senges: In my opinion repression plays here a major role.

Half an hour later, Torsten Mick is dead. He passes away on the street. He was a well educated person with a sharp mind. Why wasn´t it possible for him to read the signs correctly?
Dr. Senges: It is a kind of rebelling against reality, that is similar to other patients. The mechanimus of repression is the leading cause that people don’t go to the hospital or do it too late. If you want to learn something from this story than that: It is a paramount example for repression with all it consequences including death.

Dr. Senges, thank you for the interview!

Interview by DIRK KUNZ

Dr. Jochen Senges

Professor Dr. Jochen Senges (72) is Chairman of the Board of the “Stiftung Institut für Herzinfarktforschung” in Ludwigshafen/Rhein.                                                                                                                                                Photo: KUNZ

Tod eines Lehrers: Torsten Mick stirbt

Torsten Mick stirbt

Digital StillCamera

Das Arbeitszimmer                                                                                                                                                     Foto: KUNZ

VON DIRK KUNZ

Der letzte Tag im Leben von Torsten Mick ist warm, fast zu heiß. Der Unterricht des Pädagogen beginnt an diesem Montag erst sehr spät. Er isst mit seiner Frau auf der Veranda zu Mittag. Es schmeckt ihm und sie sprechen darüber, wie gut es ihnen doch geht und fragen sich, womit sie so ein Glück verdient haben.
Mick treibt viel Sport, ist überzeugter Nichtraucher und trinkt wenig Alkohol. Auch versucht er bewusst, andere Überlastungen zu vermeiden: Seit einigen Jahren hat der Deutsch- und Politiklehrer seine Unterrichtsverpflichtung um die Hälfte reduziert. Die letzten Jahre versucht er bewusst, das Leben zu genießen. Sobald es die Arbeit und der Kalender zulassen, reist er: Amsterdam, Venedig, Paris, Côte d´Azur, das Baltikum und Polen. Seit einigen Jahren ist er überzeugt, früh zu sterben. Seine Frau tut das zwar etwas ab, aber es scheint fast so, als will er die Zeit, die ihm bleibt, mit möglichst vielen Erlebnissen füllen.
Gegen 14 Uhr macht sich Mick an diesem Spätsommertag auf den Weg zur Schule. Wann immer es geht, nimmt er für die elf Kilometer das Fahrrad. Beim Abschied ist er ungewohnt ernst, anders als sonst. Geht es ihm körperlich nicht gut oder denkt er schon an das Kaffeetrinken gegen 17.30 Uhr mit einem engen Familienmitglied? Das Verhältnis zu diesem ist problembeladen, das belastet ihn.
Schon vor zwei Wochen, als Mick und seine Frau in Düsseldorf ihr 30-jähriges Kennenlernen gefeiert haben, hat sie eine gewisse kaum spürbare Distanz gefühlt. Als er das Haus verlässt, ist sie im Begriff das Geschirr von der Terrasse in die Küche zu tragen und möchte ihn noch fragen, ob ihn etwas bedrückt, aber Torsten Mick ist schon weg. Sie überlegt noch einen Moment, ob sie ihm nachgehen soll, um das zu klären, tut es dann aber doch nicht. Sie kann ihn ja am Abend fragen.
Torsten Mick kommt etwa um 14.30 Uhr mit dem Rad an seiner Schule an.
Eine Spanisch-Lehrerin ist gerade auf dem Weg zum Nachmittags-Unterricht. Vor dem Haupteingang schließt Mick sein Rad an ein Geländer. Das ist verwunderlich, es gibt an einem Seitenarm des Gebäudes einen Fahrradabstellraum. Vielleicht ist er spät dran. Mick schaut zu der Kollegin auf, während er das Rad sichert und lächelt kurz. Sie erkennt es aber an seiner Mimik, dass er jetzt kein Gespräch will. Er sei mit sich selbst beschäftigt gewesen. Ihr fällt sein roter Kopf auf, sie erklärt sich das mit der hohen Temperatur und der sportlichen Betätigung.
Mick geht in das Klassenzimmer der siebten Klasse. Weil es dort so heiß ist, wechseln sie in einen kühleren Raum in der Nähe der Aula. An seinem letzten Wochenende auf dieser Erde hat er einen Deutsch-Test korrigiert, den er in der ersten seiner zwei Stunden mit den Schülerinnen und Schülern bespricht und zurückgibt. Es ist später Mittag, die Jungs und Mädchen sind unkonzentriert und unruhig. Manche sagen, dass seine Stimme anders geklungen hat, sie sei irgendwie rauer gewesen. Im zweiten Teil der Stunde gibt er ihnen Aufgaben, weil es ihm nicht gut geht. Er wird immer unruhiger, läuft im Klassensaal hin und her, er verlässt den Raum mehrmals und muss sich übergeben. Zu den Kindern sagt er, er habe einen Druck auf dem Brustkorb und ein Ziehen im Arm. In der Aula läuft er einsam mit erhobenen Armen umher. Zurück im Klassenzimmer geht er mehrmals zum Waschbecken, um seine Hände unter kaltes Wasser zu halten. Ein Schüler beobachtet, dass seine Hände so stark zittern, dass er Mühe hat, den Wasserhahn aufzudrehen. Viele sehen, dass es ihm nicht gut geht. Die Schülerinnen und Schüler sagen ihm sogar, dass er zum Arzt gehen soll. Mick sagt, er will den Unterricht zu Ende bringen. Er entlässt die Schüler früher, sie verabschieden sich und wünschen „Gute Besserung“. Mit blassem Gesicht und leiser Stimme bedankt er sich.
In der Aula trifft er einen Freund und Fachkollegen und sie reden miteinander. Auch ihm gegenüber räumt er ein, unter Brustschmerzen zu leiden und dass er einen ausstrahlenden Schmerz spürt, der bis ins Gesicht reicht.
Der Hausmeister sieht, wie die beiden sich in der Aula unterhalten. Vor einigen Jahren hatte er einen Herzstillstand. Völlig symptomlos war er während der Arbeit an einem Samstagmorgen in der Schule ohnmächtig zusammengebrochen, weil sein Herz aufgehört hatte zu schlagen. Er wurde von einem Arbeiter, der sofort Wiederbelebungsmaßnahmen einleitete, gerettet.
Eigentlich will er sie ansprechen, ob sie irgendein Problem haben, sieht aber, dass sie sehr ins Gespräch vertieft sind und möchte nicht stören.
Der tierliebe Torsten Mick kümmert sich in seiner Freizeit liebevoll um ein paar Esel eines Bekannten. Eine Eselin ist krank und bekommt täglich Medikamente, die will er eigentlich noch auf dem Rückweg auf einer Wiese entlang seiner Fahrradstrecke aufsuchen. Da er den Standort als abgelegen beschreibt, bittet er den Freund in der Aula doch mitzufahren, wenn er ohnmächtig wird, findet ihn dort niemand, sagt er. Der Freund, der nur etwa 500 Meter von der Schule entfernt wohnt, willigt ein. Er ist aber mit dem Auto in der Schule. Also fährt er mit dem Wagen zu sich nach Hause und Mick folgt zügig mit dem Rad. Der Kollege sieht ihn im Rückspiegel und denkt, dass es ihm so schlecht doch nicht gehen kann. Er holt das Rad aus der Garage und Mick wartet an der Straße vor dem Haus.
Auf dem Weg mit dem Rad zu den Tieren unterhalten sich die beiden auch über ihre Gesundheit. Dass Männer bis 60 Jahre besonders gefährdet sind, einen Herzinfarkt zu erleiden und dass er in seinem Alter ja noch zu dieser Risikogruppe gehört. Sein Hausarzt habe ihm aber gesagt, dass er uralt werden kann. Der Freund hat kein Handy dabei. Mick braucht seines fast nie, er hat es aber in der Satteltasche. Mick erklärt ihm, wie er es aktiviert, falls er dazu nicht mehr in der Lage ist. Er versichert seinem Freund aber, dass alles in Ordnung ist.
Nie auf dem Weg hat der Freund den Eindruck, dass es Mick schlecht geht, dass er nicht mehr treten kann, im Gegenteil, er fährt mit seinem Rad immer eine Radlänge vor ihm.
An der Koppel beschreibt der Fachkollege Mick bei seinen Esel als völlig selig. Er umarmt die Tiere und wirkt sehr glücklich, entspannt und völlig gesund. Sie unterhalten sich sogar über das schriftliche Abitur und dass Mick die Vorschläge noch konzipieren muss.
Nachdem die Tiere mit Futter und Medikamenten versorgt sind, fahren sie wieder zurück auf den Feldweg. Er besteht darauf, dass sein Freund zurückfährt und er macht sich alleine auf den Weg nach Hause. Wenn ihm jetzt etwas passiert, wird man ihn finden, sagt Mick. So gegen 17.30 Uhr trennen sich die Wege der beiden Freunde an einer Gabelung. Etwa fünf Minuten später fährt seine Frau zum Yoga und passiert -unweit ihres Hauses- die Stelle, an der in einer halben Stunde ihr Mann um sein Leben ringen wird. Später findet sie an dieser Stelle noch einen Knopf seines Hemdes.

Schließlich wird Torsten Mick noch von Weitem von dem Eigentümer der Esel gesehen. Mick wartet an einer Kreuzung, um die Straße zu queren. Er hat einen hochroten Kopf und ringt nach Luft.
Der diensthabende Notarzt im Städtischen Krankenhaus hat seit einer Stunde Dienst. Um 18.04 Uhr geht dort ein Notruf ein. Vier Minuten später ist er mit zwei Sanitätern vor Ort. Etwa 250 Meter von seinem Haus entfernt, hängt Torsten Mick mit seinem Körper über dem Lenker seines Rades, angelehnt an einem hüfthohen stabilen Metallzaun und ist nicht mehr bei Bewusstsein: „Klinisch gesehen war er tot“, sagt der Arzt. Er kann keine Kreislauftätigkeit mehr feststellen. Noch auf dem Bürgersteig, neben der Straße, beginnt er mit den Wiederbelebungsmaßnahmen. Torsten Mick wird fünfmal defibrilliert. Nach 20 Minuten kommt sein Kreislauf wieder. Auf dem Weg zum Krankenhaus ist der Patient stabil. Seine Pupillen reagieren und trotz seiner Intubation setzt ein spontanes Atmen ein. Sein Blutdruck liegt bei 130/70, Herzfrequenz 90. Um 18.35 Uhr erreichen sie das Krankenhaus. Im Reanimationsraum der Klinik kommt es bei ihm zum Kammerflimmern. Die Ärzte verabreichen Adrenalin und ein Medikament, das den Herzrhythmus stabilisieren soll. Der Kreislauf setzt wieder aus und kommt nicht wieder. Um 19.20 Uhr wird Torsten Mick für tot erklärt. Es ist der 23. September und er ist 59 Jahre alt geworden.
Gegen 20 Uhr kommt seine Frau zurück vom Sport in ein leeres Haus. Dass ihr Mann nicht da ist, findet sie ungewöhnlich, aber nicht besorgniserregend. Kurze Zeit später stehen die beiden Kinder vor der Tür, sie soll sich etwas anziehen, dem Vater ginge es nicht gut. Da war er schon über eine halbe Stunde tot. Sie fahren zum Krankenhaus. Torsten Mick liegt leblos auf einem Bett in einem Schocksaal der Herzkathederstation. Schließlich schieben sie den Leichnam in einen eigens dafür vorgesehenen Raum im Krankenhaus. Dort nehmen die engsten Angehörigen Abschied. Die Ehefrau bleibt die ganze Nacht und liegt in Decken gehüllt am Boden und spürt noch lange die Präsenz ihres Mannes, der aussieht, als ob er nur schläft.

Verdrängung, Verdrängung, Verdrängung

Herr Dr. Senges, Anzeichen eines Herzinfarktes sind starke Schmerzen hinter dem Brustbein, ausstrahlend in den linken Arm oder beide Arme, in Hals, Kiefer, Schulterblätter, Oberbauch oder Nacken. Da ist jetzt fast der ganze Oberkörper abgedeckt. Geht das nicht etwas spezifischer?
Dr. Senges: Nein, so stellt sich nun mal der Herzinfarkt dar. Alles, was an Schmerzen zwischen Hals und Zwerchfell vorkommt, ist ein potentieller Herzinfarktschmerz!

Wie viele Patienten, die denken, sie hätten einen Herzinfarkt, haben dann aber doch keinen?
Dr. Senges: Unser Register umfasst 12.000 Patienten aus bundesweit 55 Kliniken. Die Hälfte von denen dachte irrtümlicherweise, sie hätte einen Infarkt.

Von einem Herzinfarkt spricht man, wenn ein Herzkranzgefäß plötzlich durch ein Blutgerinnsel verschlossen wird. Wie kommt es dazu?
Dr. Senges: Da sind unter anderem die Fettablagerungen an der Gefäßinnenwand schuld, verursacht vor allem durch die Risikofaktoren wie Rauchen, Bewegungsmangel, hohe Blutfettwerte, hoher Blutdruck oder Diabetes. Wenn die aufplatzen bildet sich ein Gerinnsel und verschließt das Gefäß.

Torsten Mick hat nicht geraucht, war schlank, hat viel Sport getrieben und hat seinen Stress reduziert. Die gesunde Lebensweise hat ihm nichts genutzt!
Dr. Senges: Zehn Prozent der Patienten haben keine dieser klassischen Risikofaktoren. Ich würde aber auch nicht sagen, dass sein gesunder Lebensstil ihm nichts gebracht hat, vielleicht hätte er sonst seinen Herzinfarkt viel früher bekommen. Vermutlich war er ein genetischer Hochrisikopatient, mich würde es nicht wundern, wenn es in seiner Familie kardiovaskuläre Erkrankungen gab.

In welchen Zusammenhang steht das unruhige Umherlaufen, oder warum ist er durch die Aula mit erhobenen Armen gewandert? Lässt sich das erklären?
Dr. Senges: Dafür gibt es keinen medizinischen Grund. Der Patient hat wahrscheinlich Schmerzen gehabt und gemerkt, dass etwas nicht in Ordnung ist. Daraus resultierte seine Unruhe.

Die Schüler berichten, dass ihr Lehrer über ein Ziehen im Arm geklagt hat, aber das ist doch nun ein typischer Hinweis für einen Infarkt! ?
Dr. Senges: Unbedingt!

Und warum zieht es?
Dr. Senges: Das ist eine Ausstrahlung vom Herzen her und es zieht eher im linken Arm, weil das Herz links sitzt.

Schließlich übergibt er sich. Das scheint ja eine Begleiterscheinung eines Herzinfarktes zu sein!?
Dr. Senges: Es ist nicht typisch, aber es kommt vor. Man könnte das mit einer allgemeinen Unruhe des vegetativen Nervensystems erklären. Es ist alles im Aufruhr.

Hatte Torsten Mick eventuell in der Schule schon einen Infarkt?
Dr. Senges: Ja!

Und er hatte davon nichts mitbekommen?
Dr. Senges: Ich glaube, er hat das verdrängt. Ein Infarkt ist zwar immer ein Sofort-Ereignis. Aber es ist schon möglich, dass das Gefäß nicht ganz verstopft ist und er in der Schule einen sogenannten Präinfarkt hatte. Es ist eine Definitionssache, ab wann man es nun Infarkt nennt.

Bekommen manche Patienten von ihrem Infarkt nichts mit?
Dr. Senges: Ja, aber das ist eher selten, in fünf bis zehn Prozent der Fälle haben die Patienten einen stummen Infarkt.

Dem Patienten scheint es ja auf der Rückfahrt nach Hause wieder besser zu gehen, sein Bekannter hatte nicht das Gefühl, dass es ihm schlecht ging.
Dr. Senges: Auch hier spielt meiner Ansicht nach die Verdrängung eine wichtige Rolle.

Eine halbe Stunde später ist Torsten Mick tot. Er stirbt auf der Straße. Er war ein gebildeter Mensch, mit scharfem Verstand. Warum hat er die klaren Zeichen nicht richtig gedeutet?
Dr. Senges: Es geht wieder um das Nicht-Wahrhaben-Wollen. Das ist bei vielen Patienten so. Der Verdrängungsmechanismus ist die Hauptursache dafür, dass die Menschen nicht oder zu spät ins Krankenhaus kommen. Wenn man etwas aus der Geschichte um den Patienten lernen kann, dann das: Es ist ein Paradebeispiel für Verdrängung mit all ihren Konsequenzen bis hin zum Tod.

Herr Dr. Senges, vielen Dank für das Gespräch!

Das Interview führte: Dirk KUNZ

DrSenges

Professor Dr. Jochen Senges (72) ist Direktor des Institutes für Herzinfarktforschung in Ludwigshafen/Rhein. Foto: KUNZ

Hans Reder – The Lost Soul

EAST GERMAN HISTORY

The Lost Soul

BY DIRK KUNZ

More than 25 years ago, a protestant preacher in the Weimar, in the German Democratic Republic (East Germany), turned over five members of his congregation to the authorities. They were convicted of attempting to flee East Germany and were sentenced to prison. This was a unique case in East German church history. Before this, cases like this one were solved amicably, without police, jail terms, or other authorities. So how is the preacher doing today, in May 2015?

Hans Reder now lives hidden away in a village of sixteen hundred souls, 16 miles north of Kassel, in central Germany. His house is obscured, set back from the street. The 87 year old preacher rented the apartment 26 years ago, less than a year after his departure from East Germany and the event in Weimar. He says it has completely destroyed him.

Hans Reder’s father was a preacher who died at an early age of a stroke, in the arms of his ten year old son, on a Sunday afternoon. Reder describes that as a traumatic experience. He then moved with his mother to Eisenach. When he was sixteen, he went to war, which shook him emotionally. As a soldier, he took care of the trains arriving from the western front. The blood drained out of train cars, from bombardments by hostile planes. Reder said that the bodies he saw were in terrible condition. He speaks about awful nightmares he has had ever since. Originally Reder wanted to be a lawyer, but in the Soviet occupational zone back then his middle class family home turned a university place into a distant dream and so he studied theology. He said, that it was a decision driven by reason.

 

Reder4 001

Hans Reder during the time of the German Democratic Republic  in the Herder-Church.                                                                       Photo: private

Reder, a winter sports enthusiast, received his first pastoral assignment on the south-facing slope of the Thuringian Forest. After a few years, he moved to Berlin to became a preacher. During that time he reported about his first contact with the Ministry for State Security. He recalled his three-hour interrogation at Alexanderplatz, describing it as if it were in a movie: the blinds were closed, the room illuminated only by a table lamp, and cigarette smoke blown in his eyes. He was charged with “complicity to flee the republic,” but the authorities could not prove anything against him. His deacon smuggled students from East to West Berlin. But he had nothing to do with that. In 1970, the possibility arose for Reder to start working as a chaplain of a German-language congregation abroad in Sweden, although it failed in the end. He spoke Swedish and had family there. This was a very lucrative job, because travelling to “non-socialist foreign countries” was normally strictly forbidden for East German citizens. During that application period, he spoke with the Secretary of State for Church Affairs in the German Democratic Republic. Reder said that the Secretary encouraged his request, but wanted to make sure that he would return to East Germany.
He had to sign a document called a “return declaration”. Reder said that it was not a declaration of cooperation with the Ministry for State Security,​ ​as rumored.​ ​”On the​ ​contrary”, ​he said, ​”​nothing could be further from the truth.​”​ According to Reder, there was no collaboration with the Ministry for State Security (known in German as “Stasi”=”STAatsSIcherheit”) at all. “Occasionally I had contact with a member of the State Department regarding travel preparations to foreign countries, but nothing more.” Later Reder adds that he had met with employees of the foreign ministry once or twice a year. The only item up for discussion: Analysis and evaluation of special foreign policy issues. Reder also had personal relationships with high-ranking West German politicians. His belief, that he was under surveillance of the Stasi because of these relationships, is not completely unreasonable.

The third incident

The second Sunday of Advent: it was a cool, grey, dreary December morning. During a service at the Herder Church in Weimar, East Germany, a man was baptized and an older couple from Leipzig renewed their vows for their 50th anniversary. For twelve years, Hans Reder has been the head of the administrative division of the Protestant church in Weimar. His spiritual mission is vast.
“He is eloquent,” says Pastor Dr. Christoph Victor, who has learned much about the religious framework in Weimar over the course of several decades. His colleague Wolfram Laessig adds: “He is a brilliant rhetorician in the sense of his name” (“Rede” is German for “speech”).
In Reder’s small East German network, where having many contacts and travelling abroad are considered quite impressive, he comes off as confident. He has come directly from Berlin, the capital of East Germany, to the quiet town of Weimar.
Around 9 a.m. the confrontational minister enters the church to prepare last minutes details. But on this day, the 4th of December, five escapees have hidden themselves away in the vestry of the church. Hans Reder is angry; roaring, he hastens through the aisles to the vestry. His preaching robe, his keys, and the script of his sermon are in this little room in the church. “Give me my stuff,” he rumbles. This is already the fourth occupation of his church.

The Herder Church is perfect for this kind of occupation, because there are bathrooms, making it conducive to a long and relatively comfortable stay. This is important because these occupations could last days, or sometimes even weeks. Reder remembers two of the occupants from earlier incidents. This time he’ll take drastic measures. These five adults, three of them with medical degrees, assert that they will not leave before they are promised to be able to flee the country.
Reder wants to kick the squatters out of the vestry, but a scuffle breaks out. Volker Brueheim, one of the squatters, says that Reder wants to confiscate their things. As they pull their items closer, Reder realizes the situation was about to escalate. Without an elaborate sermon, and with a substitute gown, he holds the service this Sunday but realizes a leaden heaviness in the church. Reder wants to call the State Bishop of Eisenach Werner Leich, but couldn’t reach him on phone. Leich is on a business trip in Schmölln, East Thuringia. The only option he sees left is to call the Volkspolizei, the East German police. He reports the occupants for trespassing and for criminal assault, requesting that they be arrested after the church service has ended. Reder neglects to inform his superior, Hans Schaefer, because he believed that he is weak and discusses too much. Reder wanted to take over responsibility.
The squatters don’t give up, not even as the officers of state security promise them immunity from persecution. Reder becomes impatient and cold: “Alright gentleman, do your job,” he says. He leaves them alone, and the occupiers walk out handcuffed through the back door of the church.

Die Stadtkirche St. Peter und Paul in Weimar, im Volksmund Herder-Kirche genannt.

The City-Church St. Peter and Paul in Weimar, commonly known as Herder-Church.                                   Photo: private

Church leadership distance themselves from this controversial end of the occupation. During a meeting in January 1989, the majority of the employees voted against Hans Reder remaining in office.The stubborn theologian feels unappreciated. In March he retired and decided to leave the country himself; this was much easier for retired preachers than for laymen. In October 1989, shortly before the borders opened because of the peaceful revolution, Reder left the city of Weimar nearly unnoticed. He then moved to a little village in West Germany.

ATTEMPTED EXPLANATIONS

Why did Reder react as he did? Probably because of the influence of a strange and sinister combination of juridical, theological and individual-psychological paradigms. First, he said that he didn’t have access to a lot of his items in the barricaded vestry, like his keys, sermon notes, and gown. That bothered him. Appearance and neat habits were always important for Reder. Dirk Marschall, a deacon in Weimar, remembers a student group meeting at the Herder Church. Some preachers appeared in suits rather than in gowns, and Reder criticized it harshly. According to Christoph Victor, Reder was frustrated and tired of the squatters, although he was not really involved in the three former church incidents. Even today, Reder is deeply convinced that humans should not try to fulfil their personal wishes by invading a church. He said that the Herder Church in Weimar was one of the most sacred churches in Central Germany, and that the invasion of a church shouldn’t be a means to achieve political goals. To him, the occupation of the church was a sacrilege. “I always thought about the cleansing of the temple. Jesus also threw the money changers and the temple merchants out of the temple, because they are only there to serve their own interests.” He said that the government was obliged to act to restore the dignity of the church service. He mentioned that he purposely hadn’t filed charges. The police asked him to, but he refused; all he wanted was for the squatters to leave his church. But a memo by a Stasi employee written on the same day claimed that he verbally charged five escapees  with disturbing the peace and obstruction of a preacher´s duty.
“Reder acted correctly in strictly legal terms,” said Wolfram Laessig, Reder’s successor. Laessig remained in office from 1991 until 2006. The occupants entered the vestry illegally and refused to return Reder’s personal items. Furthermore, a preacher had to protect the order of the church. Reder has always defended himself in this matter. The 71 year old theologian refuses to apologize for Reder’s behavior, arguing that “what is legally right can nevertheless be wrong. Instead of supporting people seeking help and shelter, he sent them into trouble.” 75-year old Jobst-Dieter Hayner was Reder’s deputy. After his departure, the provisional head of the church district said that “Reder was never able to admit mistakes regarding his crisis management during the church occupation.” Accepting his own mistakes was always difficult for him.

Hans Reder, 87 Jahre. Foto: KUNZ

Hans Reder, 87 years.                                                                                                                                            Photo: KUNZ

He never asked for forgiveness from the five occupants; even today he feels legally and morally justified: “The occupants knew exactly what they did. They violated the sanctity of the church. I was disgusted by the fourth occupation.” He was bursting with anger and he felt that what he did was right, because after that incident there were no more church occupations in Weimar.

He did not grasp that East Germany was an oppressive nation that punished even misdemeanors excessively and that personal rights weren’t defended. He mentioned his fragile health, even before the church occupation. “I was suffering from severe emotional exhaustion. Perhaps I would never have lost my cool if I had been completely healthy.” Today, Reder is a broken man. He suffers under an acute heart-lung disease. Two intensive bouts of cancer, additional surgical procedures on his knee and hip has rendered him almost unable to leave his apartment. He is constantly under the influence of strong pain killers. Twice a day, a nurse comes and helps Reder change clothes. Twice a week, a caregiver helps him take a bath. A cleaning woman comes once a week. His wife passed away six years ago. For the last three years of her life, he took care of her. Their marriage remained childless: “At the end I was always alone. I am waiting for my death!”

After the interview, Hans Reder gave me several German- and Swedish-language yellowed newspaper clippings and documents about his travelling and earnings, as well as a filmed script about the Reformation. The stages of a preacher’s career in a communist country: “First, you have to read everything, then you’ll have the correct impression of me. Then you’ll know, who I am and what I have achieved. Sure, I was not a reformer or pacifist, yes, maybe I was too naïve, but I am not a bastard. I’ve never betrayed anyone!”

Was Hans Reder a betrayer?

Was Hans Reder an unofficial collaborator (IM) for the Ministry for State Security (Stasi)? Hans Reder’s file with the Stasi Record Agency in Berlin is very thin. The reason? A note from December 4th, 1989 indicated that parts 1 and 2 of IM “Beier”‘s file (Registration Number XV/1535/70) were to be deleted. The deletion of the file is reflected on at least two other index cards. A 1970 form indicated that the Stasi wanted to establish an undercover agent under the pseudonym “Beier”. Reder’s real name doesn’t appear anywhere on the form, but it does include the exact address where Hans Reder lived and worked in that time. So “Agent” Beier must be Hans Reder. So since 1970, Hans Reder has been listed as “IM. Beier” in the Berlin Stasi Headquarters. But the IM. registration alone reveals nothing about the depth and quality of his collaboration. Reder strongly denies being an employee of the Stasi. Of course these denials must be taken into consideration, but often that doesn’t make much of a difference. Suspects often whitewash and suppress issues, even flat-out lie about them. A good Stasi spy is trained to create stories. Hans Reder has no explanation as to why the Stasi even created a file about him.

If the files were destroyed or can no longer be located, it becomes even more difficult to find out what actually happened. In the small amount that has been written about Hans Reder, some completely incomprehensible mistakes have crept in: a Stasi file says that in 1971, he was elected as dean in a Berlin Church district. This is entirely incorrect; Reder’s Berlin companion Detlef Wilinski has confirmed that “what is written in the Stasi files is not always gospel truth.” In the Stasi files of Bishop Werner Leich, his supervisor, Reder’s name doesn’t even appear. Deacon Dirk Marschall’s files also show nothing about Reder. And in Jobst-Dieter Hayner’s dossier, there is no visible connection to Hans Reder. His former deputy said “I don’t think he was a Stasi informer!” Weimar resident Wolfram Laessig, who has known Reder since 1983, never consulted his case notes. Even still, he does not suspect that Reder was an informant. He claimed that Reder loved German virtues and was a orderly person.

The chaos and the riot brought into the church generally in that time by opposition forces and the young adults all over the country have bothered him, much like they were suspicious (because of other reasons) for the government. Reder’s affinity toward governmental agencies could be explained by having the same opponents. “He didn´t need to be a collaborator for the Ministry to act as he did”, said Laessig.
In fact, the Ministry cleverly reinforced the church’s oft repeated statement that the opposition activists only hid under the auspices of ecclesiastic protection. The government was very successful in their policies toward conservative church officials who wanted to protect the church against the corruption of the church’s “pure teaching.” Because they had a common goal, to protect the church against modern influence, as well as Reder’s excessive drive to stand out from the rest, former deputy Jobst-Dieter Hayner claimed that “Hans Reder wanted to be in the center of the consideration and liked it to be held in great esteem.” There were many similarities between Reder and the East German government. Yes, there have been cases where people have unknowingly talked to Stasi agents, so it is particularly ironic that the most persuasive pieces of evidence of Reder’s involvement with the Stasi are the notations in his file that all evidence (whether condemning or exculpating Reder) should be destroyed.

The occupants

Margit Wache

The 68 year old woman was sentenced to two years in prison. Pastor Reder seemed nervous, furious, and impatient this Sunday. Even his son in law, who had driven Wache to the church on that day, was as sentenced to prison as an accomplice. After four months, Margit Wache was redeemed by the West German government The retiree now lives with her husband in Solingen, in Northwestern Germany. Her Stasi files contain both important and trivial information. For example, there are details as to what clothes she was wearing at the time, but neither the name Reder or IM Beier is to be found.

Dr. Volker Brueheim

The 59 year old surgeon was sentenced to 18 months in prison. He remained in prison until September 1989 in Karl-Marx-Stadt (now Chemnitz) before he was redeemed by the German government. The trial was held privately, with only two observers of the church. It was later revealed that both were collaborators of the Ministry of State. Brueheim is convinced that Reder was collaborating with the secret service. He knew him before the December 4th, 1988 incident and received negative attention. He also knew that problems with Reder would arise. Brueheim said that Reder used the excuse of criminal assault, because according to internal church documents in Thuringia, he was only allowed to call the police if there was such an assault.
Reder´s name doesn’t appear in his files, which comes as no surprise to him. He is convinced that the document was censored Brueheim filed criminal charges against Reder after the reunification. The prosecutor halted the proceedings because the District Attorney believed Reder’s claims, according to Brueheim. In the meantime, the statute of limitations expired.

DR. RENATE BIEDERMANN

The physician couldn´t be reached. In a short TV-Report, which was aired one month after I published this article, she said that after submitting a number of unsuccessful applications for an exit visa, the church occupation was the last chance for her, to notify her precarious situation. In the interview she also said, that Hans Reder acted that morning aggressive and short-tempered, like a demon jumping around and  foaming at the mouth.

DR. AXEL KIRCHNER

Kirchner now runs a dental clinic in Cologne. Several attempts to contact him for a statement have been completely unsuccessful.

FRANK EICHLER

He refused to make any statements regarding the church occupation and cannot be reached.

EPILOGUE

BY DIRK KUNZ

DirkKunzWas Reder a Stasi spy? On the orders of Colonel Joachim Wiegand, the last department chief of the Stasi-Church-Section, the most important files were deleted in December 1989, and Reder’s were among them. His reports, which were eventually filed, are irretrievably lost. Was this dubious employee of foreign affairs (“Mr. Berger was a friendly and sophisticated man”) actually a staff member of the Stasi? Reder’s wife once asked him directly, which Berger categorically denies. Reder is convinced that the creation of his file had to do with his political contacts with Scandinavia. He thought of his actions as having brought suspicion upon himself. His ecumenical goals, such as the joining of Weimar and a city in Finland as “sister cities” was contrary to what the East German government wanted. He freely signed a declaration of consent for me to have access to the Stasi files without any hindrances. Was he so free with his information because he knew that his files were deleted permanently? Or does he have a clear conscience?
One name that appears on his notecard is high ranking Stasi staff officer Franz Sgraja, the former department chief of the MfS church section. Klaus Rossberg, the head deputy until 1989, is mentioned several times. Did they place their hopes in Reder and he failed at his job? Why was the file of a relatively insignificant IM destroyed? Maybe the Stasi Contact Officer who wrote all the reports wanted to whitewash himself, in the hope that he would later be accepted into the German federal civil service.
Reder’s performance during the church occupation is uncomfortable for him to discuss these days; nevertheless, he is not willing to apologize. He asked me not to place the focus of his whole life on the brief church occupation incident. In the past, his attitude has been described as autocratic. Many of his former colleagues who hear how he is doing today feel no mercy for him.

REQUIESCAT IN PACE † 5/17/2016
In the official gazette No. 7 of the Protestant Church in July 2016 it is written only in a few lines at page 126 under the heading „Called home to God“: Retired Superintendent Hans Martin Reder, born 12th June 1927 in Heinrichsfelde/Silesia, worked finally in Weimar, died on 17th May 2016 in Hofgeismar.

Translation into the English language: SHELLIE LABELL & DIRK KUNZ

Bibliography:
Christoph Victor: Oktoberfrühling- Die Wende in Weimar, Weimarer Schriften, Heft 49, 1992, S. 11-19.

Walter Schilling: Die „Bearbeitung“ der Landeskirche Thüringen durch das MfS, in:
Clemens Vollnhals (Hrsg): Die Kirchenpolitik von SED und Staatssicherheit, 2. Auflage, Ch. Links Verlag, Berlin 1997,  S. 211 ff. (Some generale phrasings about the Stasi were taken from the article.)

Hans Reder-Der Verschwundene

DDR-GESCHICHTE

DER VERSCHWUNDENE

VON DIRK KUNZ

Vor über einem Vierteljahrhundert lieferte ein evangelischer Pfarrer in der DDR fünf Ausreisewillige der Polizei aus. Die Kirchenbesetzer wurden zu Gefängnisstrafen verurteilt. Ein einmaliger Fall in der deutsch-deutschen Kirchengeschichte. Bis dahin wurden solche Fälle immer gütlich, ohne Behörden, gelöst. Wie geht es dem Pfarrer heute, im Mai 2015?

Hans Reder lebt heute so als wolle er nicht mehr gefunden werden, in einem 1600 Seelen-Ort, etwa 20 Kilometer nördlich von Kassel. Das Haus selbst, in dem der 87-Jährige eine kleine Wohnung gemietet hat, liegt versteckt, etwas versetzt zur Dorfstraße. Die Mietwohnung hat er vor 26 Jahren bezogen, kurz nach seiner Ausreise aus der DDR, ein knappes Jahr nach dem Ereignis von Weimar, das ihn zerstört und gebrochen hat, wie er sagt.
Schon Reders Vater war Pfarrer und starb früh in den Armen seines Sohnes an einem Sonntagnachmittag an einem Schlaganfall, da war er gerade zehn Jahre alt. Als Trauma bezeichnet er diese Begebenheit. Er zog mit der Mutter zu den Großeltern nach Eisenach und machte dort Abitur. Mit 16 Jahren eingezogen, haben ihn seine Kriegs-Erlebnisse zum zweiten Mal seelisch tief erschüttert. Als Soldat, zum Bahnhofsdienst eingeteilt, kümmerte er sich um die Züge von der Westfront, die auf ihrer Fahrt aus der Luft beschossen worden waren. Das Blut sei aus den Waggons rausgelaufen und die Menschen seien furchtbar zugerichtet gewesen. Er spricht von schrecklichen Alpträumen, die er seit dem hat.
Reder wollte ursprünglich Jurist werden, doch sein bürgerliches Elternhaus ließ einen Studienplatz für Jurisprudenz in der sowjetischen Besatzungszone in weite Ferne rücken und so wandte er sich der Theologie zu. Das sei eine Vernunft-Entscheidung gewesen.

Reder4 001

Hans Reder während der DDR-Zeit in der Herder-Kirche.             Foto: privat

Die erste Pfarrstelle trat der Wintersportbegeisterte am Südhang des Thüringer Waldes an. Nach einigen Jahren wurde er Pfarrer in Berlin. In dieser Zeit berichtet er auch über den ersten Kontakt mit der Staatssicherheit. Am Alexanderplatz sei er drei Stunden verhört worden wie im Film: Herabgelassene Jalousien, angestrahlt von einer Tischlampe wurde ihm Zigarettenrauch ins Gesicht geblasen. Beihilfe zur Republikflucht war der Vorwurf. Ein kirchlicher Mitarbeiter von ihm schleuste junge Menschen von Ost- nach West-Berlin. Reder war darin aber nicht involviert und so ließen sie ihn laufen.
Im Jahr 1970 ergab sich für Reder die Möglichkeit (die sich später aber zerschlug), eine Auslandspfarrdienststelle in Schweden anzutreten. Er sprach die Sprache und hatte dort Familie. Im Zuge dieser Bewerbung musste er beim Staatssekretär für Kirchenfragen vorsprechen. Reder schildert nun, dass der Sekretär sein Ansinnen unterstützte, aber sicher gehen wollte, dass er später auch wieder in die DDR zurückkomme. Er solle eine Rückkehr-Erklärung unterschreiben. Von einer Absichtserklärung zur Mitarbeit bei der Staatssicherheit, wie es teilweise kolportiert wird, könne aber keine Rede sein. Nach Reders Auffassung gab es keine Zusammenarbeit mit der Stasi. Reder hatte aber auch persönliche Beziehungen zu hochrangigen westdeutschen Politkern, und seine Überzeugung, auch deswegen unter Beobachtung der Staatssicherheit zu stehen, erscheint nicht ganz abwegig. „Ich hatte hin und wieder Kontakt mit einem Mitarbeiter des Außenministeriums, wenn es darum ging, Reisen vorzubereiten. Mehr nicht!“ Später ergänzt Reder, dass er ein- bis zweimal im Jahr Gespräche mit Mitarbeitern des Ministeriums für Auswärtige Angelegenheiten hatte, bei denen es aber ausschließlich um eine Erörterung und Beurteilung spezieller außenpolitischer Sachfragen gegangen sei.

Das dritte Trauma

Es ist der zweite Adventssontag 1988, ein relativ kühler grau-trister Dezembermorgen. In der Herderkirche in Weimar soll an diesem Tag neben dem Gottesdienst ein junger Mann aus Halle getauft und ein Ehepaar aus Leipzig zur Goldenen Hochzeit eingesegnet werden. Seit zwölf Jahren ist Superintendent Hans Reder im Amt. Sein geistiger Horizont ist groß und weit. Er versteht sich auszudrücken, sagt Pfarrer Dr. Christoph Victor, der die Weimarer kirchlichen Strukturen sehr gut kennt; und der Theologe Wolfram Lässig ergänzt: „Er ist ein brillanter Rhetoriker, ganz im Sinne seines Namens.“ In der engen und kleinen DDR wirken Reders Kontakte und Reisen ins Ausland beeindruckend, er gibt sich weltmännisch und kommt direkt aus der Hauptstadt ins beschauliche Weimar. Gegen neun Uhr betritt der streitbare Pfarrer seine Kirche, um letzte Vorbereitungen zu treffen. Doch an diesem 4. Dezember haben sich fünf Ausreisewillige in der Sakristei verschanzt. Sie wollen damit ihrem Antrag auf Ausreise in die Bundesrepublik Nachdruck verschaffen. Der Superintendent ist wütend, brüllend stürmt er durch das Kirchenschiff auf die Sakristei zu. In dem Raum befindet sich sein Talar, Haustürschlüssel und das Predigtkonzept. „Gebt mir meine Sachen raus“, poltert er. Das ist bereits die vierte Besetzung. Die Herder-Kirche ist für diese Art der Okkupation prädestiniert, es gibt dort sanitäre Anlagen, die ein relativ komfortables längeres Verweilen zulassen. Außerdem erkennt er zwei Besetzer aus früheren Aktionen. Diesmal will er durchgreifen. Sie gehen nicht eher, bis sie die Zusage zur Ausreise haben, sagen die fünf Erwachsenen, unter denen sich drei promovierte Ärzte befinden. Reder möchte die Oppositionellen herausdrängen, es kommt zu einem kleinen Tumult. Volker Brüheim, einer der Besetzer sagt, dass Reder ihnen die Sachen, die sie dort deponiert haben, wegnehmen möchte. Das unterbinden sie, indem sie die Taschen an sich ziehen. Reder nimmt das wohl als Handgemenge wahr.
Ohne ausgearbeitete Predigt und mit einem Ersatztalar versieht er an diesem Sonntag seinen Dienst und konstatiert eine bleierne Schwere, die über dem gesamten Gottesdienst hing.
Reder will Werner Leich, den Landesbischof von Eisenach, anrufen, erreicht ihn aber nicht, der befindet sich auf Dienstfahrt im ostthüringischen Schmölln. Also ruft er die Polizei. Der gegenüber spricht er von Hausfriedensbruch und Körperverletzung. Die Besetzer sollen nach dem Gottesdienst festgenommen werden. Den zuständigen Oberkirchenrat Hans Schäfer zu informieren, weigert er sich: Der sei zu weich, diskutiere zu viel, er nähme das auf seine Kappe.
Die Besetzer geben nicht auf, auch nicht als die Stasi ihnen verspricht, ihnen passiere dann nichts. Reder wird ungeduldig, ihm ist kalt: „Nun walten Sie Ihres Amtes!“ Damit lässt er die Anwesenden allein. Die Ausreisewilligen verlassen in Handschellen durch die Hintertür die Kirche.

Die Stadtkirche St. Peter und Paul in Weimar, im Volksmund Herder-Kirche genannt.

Die Stadtkirche St. Peter und Paul in Weimar, im Volksmund Herder-Kirche genannt.                                     Foto: privat

Der Gemeindekirchenrat distanziert sich von dem gewaltsamen Ende der Kirchenbesetzung. In einer Versammlung im Januar 1989 spricht die Mehrheit der Mitarbeiter Hans Reder das Misstrauen aus. Der uneinsichtige Reder fühlt sich verkannt. Im März geht er in den von ihm beantragten Vorruhestand und bemüht sich nun, nach Westdeutschland auszureisen, während die fünf Kirchenbesetzer bereits verurteilt im Gefängnis sitzen. Im Oktober, noch vor der Grenzöffnung, verlässt er beinahe unbemerkt die Stadt und zieht in einen kleinen Ort nach Nordhessen.

ERKLÄRUNGSVERSUCHE

Warum hat Reder so gehandelt? Es war wohl eine merkwürdig-unheilvolle Melange aus juristischen, theologischen und individuell-psychologischen Faktoren, die ihn beeinflusst haben:
Zunächst sagt er, dass in der verbarrikadierten Sakristei viele persönliche Gegenstände lagen, an die er nicht mehr herankam (Haustürschlüssel, Predigt und Talar). Adäquates Auftreten und Habitus waren Reder wichtig. Dirk Marschall, schon damals und noch heute Diakon in Weimar, erinnert sich, wie Reder Pfarrer rügte, die zu einem Schüler-Treffen in der Herder-Kirche im Anzug statt im Talar erschienen. Nach Christoph Victor war Reder wohl auch frustriert und hatte genug von den vielen Besetzungen, obwohl er in die ersten drei anscheinend nicht näher involviert war.
Reder ist auch heute noch zutiefst überzeugt, dass Menschen nicht ihre eigenen persönlichen Wünsche dadurch zum Ausdruck bringen dürfen, dass sie eine Kirche besetzen. Bei der Herder-Kirche in Weimar handele es sich um eine der ehrwürdigsten Kirchen Mitteldeutschlands. Die Kirchenbesetzung könne kein Mittel zur Durchsetzung politischer Ziele sein .
Er sah in der Besetzung nach eigenen Angaben eine Entweihung der Kirche. „Ich musste die ganze Zeit an die Tempelreinigung Jesu denken. Der hat die Händler und Geldwechsler doch aus dem Gotteshaus geworfen, weil sie dort ihre eigenen Interessen zu ihren Gunsten wahrnehmen wollten.“ Der Staat sei zum Handeln verpflichtet gewesen, um die Würde des Gottesdienstes wieder herzustellen.
Er habe doch auch explizit keine Anzeige erstattet. Die Polizisten hätten ihn ja noch gefragt, ob er das wolle, er habe das verneint, er wollte nur, dass die Kirche wieder frei sei. In einer Aktennotiz des MfS des gleichen Tages jedoch steht, dass Reder mündlich Anzeige wegen Hausfriedensbruch und Behinderung bei der Pfarrtätigkeit erstattet hat.
Reder hat rein formaljuristisch betrachtet rechtens gehandelt, sagt Wolfram Lässig, er war Nachfolger Reders als Superintendent und blieb bis 2006 im Amt. Die Besetzer seien widerrechtlich in die Sakristei eingedrungen und hatten Reder seine persönlichen Sachen vorenthalten, außerdem müsse ein Pfarrer natürlich auch den gottesdienstlichen Ablauf schützen. Darauf habe sich Reder ja immer berufen. Damit will der 71-jährige Theologe aber Reders Handeln nicht entschuldigen: „Was Recht ist, kann trotzdem falsch sein. Statt die Hilfe- und Zufluchtsuchenden zu unterstützen, hat er sie ans Messer geliefert.“
Jobst-Dieter Hayner (75 Jahre) war damals Reders Stellvertreter und leitete nach dessen Weggang den Kirchenkreis Weimar kommissarisch: „Reder war zu keiner Zeit bereit, bezüglich seines Krisenmanagements während der Kirchenbesetzung Fehler einzugestehen.“ Das sei ihm insgesamt sehr schwer gefallen.

Hans Reder, 87 Jahre. Foto: KUNZ

Hans Reder, 87 Jahre.                                                                                                                                            Foto: KUNZ

Um Vergebung hat er die fünf Besetzer nie gebeten, auch heute noch fühlt er sich juristisch und moralisch im Recht: „Die Besetzer wussten, was sie taten. Sie haben dieses Gotteshaus entweiht. Das hat mich empört, auch dass es viermal hintereinander passiert ist.“ Ihm sei einfach der „geistige Kragen“ geplatzt. Und schließlich habe es danach auch keine Kirchenbesetzung in Weimar mehr gegeben.
Dass die DDR ein Unrechtsstaat war, der oft geringfügige Vergehen unverhältnismäßig hart bestrafte und man seine Rechte nicht einklagen konnte, lässt er nicht gelten. Er beruft sich aber auch auf seine angeschlagene Gesundheit, schon vor der Kirchenbesetzung. „Ich befand mich in einem Zustand ausgesprochener emotionaler Erschöpfung. Vielleicht hätte ich –wäre ich vollkommen gesund gewesen- nicht so die Nerven verloren.“
Heute ist Reder ein gebrochener Mann. Er leidet unter einer akuten Herz-Lungen-Krankheit. Zwei schwere Krebsoperationen, Eingriffe an Knie und Hüfte lassen ihn kaum noch die Wohnung verlassen. Er steht unter starken Schmerzmitteln.
Morgens und abends schaut eine Pflegerin vorbei und hilft ihm beim An- und Ausziehen. Zweimal die Woche kommt eine Kraft, die ihn badet. Einmal die Woche eine Reinigungshilfe.
Seine Frau ist vor sechs Jahren gestorben. Die letzten drei Jahre hat er sie gepflegt.
Die Ehe blieb kinderlos: „Letztendlich war ich immer allein. Ich warte auf meinen Tod!“
Gegen Ende des Gesprächs gibt mir Hans Reder diverse vergilbte Zeitungsausschnitte und Unterlagen mit, auch von seinen vielen Reisen aus deutschen und schwedischen Zeitungen, auch ein verfilmtes von ihm verfasstes Drehbuch über die Reformation ist darunter. Stationen einer Theologenkarriere im Sozialismus: „Sie müssen erst alles lesen, dann haben sie das richtige Bild von mir. Dann wissen sie, wer ich gewesen bin und was ich geleistet habe. Sicherlich war ich kein Reformer oder Friedenskämpfer, ja und vielleicht war ich zu arglos, aber ich bin kein Schwein gewesen. Ich habe niemanden verraten!“

War Hans Reder ein Verräter?

War Reder Informeller Mitarbeiter des Ministeriums für Staatssicherheit? Die Aktenlage der Stasi-Unterlagen-Behörde in Berlin ist dünn und das hat auch einen Grund: Ein Vermerk vom 4. Dezember 1989 weist an, die Akte IMS „Beier“ (Registrierungsnummer XV/1535/70) Teil I und Teil II zu löschen, versehen mit zwei handschriftlichen Haken, dass dies anscheinend auch getan wurde. Dass die Akte gelöscht wurde, steht noch auf mindestens zwei anderen Karteikarten.
Es gibt aber ein Formular des MfS aus dem Jahr 1970 zum Anlegen eines IM-Vorganges. In diesem taucht lediglich der Deckname auf („Beier“). Reders Klarname erscheint dort nicht, was auch nicht ungewöhnlich ist, wohl aber die genaue Adresse, unter der IM „Beier“ wohnt: Die Pfingstkirche in Berlin Friedrichshain. Dort hat Hans Reder von 1958 bis 1977 gelebt und gearbeitet. In dem Formular steht geschrieben, dass „der Kandidat als Vorsitzender der Pfarrerbruderschaft die Möglichkeit hat, über interne Besprechungen zu berichten“ und die Perspektive, in eine leitende Stellung der Evangelischen Kirche aufzurücken.  Seit Juni1970 wird Hans Reder also von der Berliner Zentrale als IMS „Beier“ geführt. Auf der Karteikarte steht zunächst IMV, das heißt, er sollte  für eine Mitarbeit gewonnen werden, das ist durchgestrichen und wurde durch IMS ersetzt, eine Stasi-Bezeichnung für Personen die in sicherheitsrelevanten Einrichtungen beschäftigt waren und ohne besonderen Anlass über das Verhalten von Personen berichten sollten.
Nun sagt eine IM-Registrierung für sich genommen noch nichts über die Qualität und Intensität der Zusammenarbeit aus. Und in dem Wenigen, was über Reder niedergeschrieben und nicht gelöscht wurde, haben sich auch noch völlig unverständliche Fehler eingeschlichen. So steht auf einer Karteikarte aus dem Jahr 1971, dass Reder von der Kirchenleitung zum Superintendenten im Kirchenkreis Berlin-Brandenburg (mit Abstimmungsergebnis) gewählt wurde. Das ist nachweislich falsch. Reder war dort nie Superintendent. Der ehemalige Superintendent im Kirchenkreis Friedrichshain und Reders Berliner Weggefährte Detlef Wilinski bestätigt. “Was in den Stasi-Akten steht, ist nicht immer das wahre Evangelium.”
Reder selbst wehrt sich vehement gegen den Vorwurf, Mitarbeiter des Ministeriums für Staatssicherheit gewesen zu sein und kann sich nicht erklären, warum eine Akte über ihn angelegt wurde. Natürlich muss man die subjektiven Einlassungen von Belasteten beachten, aber oft sagen diese eben wenig aus. Verdächtige beschönigen oder verdrängen oft Sachverhalte oder lügen gar bewusst. Ein guter IM ist geübt im Erfinden von Legenden. Wenn die Akten vernichtet wurden oder nicht auffindbar sind, wird es noch schwieriger, die Wahrheit zu erkennen.
In den Akten, die die Stasi über Bischof Werner Leich, seinen damaligen obersten Vorgesetzten, angelegt hat, taucht Reders Name nicht auf. Auch in den Stasi-Unterlagen über Diakon Dirk Marschall ist von Reder nichts zu lesen. Und in der Akte von Jobst-Dieter Hayner ist ebenfalls kein Bezug zu Hans Reder zu finden: „Ich glaube nicht, dass er Stasi-Informant war“, sagt sein damaliger Stellvertreter.
Wolfram Lässig, Reders Nachfolger, hat ihn seit 1983 in Weimar erlebt und seine eigene Akte nie eingesehen, aber er hat ihn bis heute nicht im Verdacht, IM gewesen zu sein.
Reder liebte die preußischen Tugenden und sei ein ordnungsliebender Mensch gewesen, sagt Lässig. Den Aufruhr, den die oppositionellen Kräfte und die Jugendlichen mit in die Kirche brachten, habe ihn genauso gestört wie er dem Staat aus anderen Gründen verdächtig war. Reders Affinität zu den staatlichen Stellen ließe sich dadurch erklären, dass sie vom Ergebnis die gleichen Gegner hatten: „Er musste kein Mitarbeiter der Stasi sein, um so zu handeln, wie er es getan hat“, sagt Lässig.
Und tatsächlich verstärkte das MfS geschickt die in der Kirche oft vertretene Meinung, dass es sich bei den Oppositionellen nur um Leute handele, die unter dem Dach der Kirche Zuflucht suchten. Erfolgreich war der Staat mit dieser Argumentation vor allem bei Amtsträgern, die konservativ auf Besitzstandswahrung setzten und die Kirche gegen alles abschotten wollten, was in ihren Augen die Gefahr von Verfälschung in sich barg.
Aufgrund gemeinsamer Ziele (Schutz vor modernistischen Einflüssen) kombiniert mit Reders Profilierungsstreben („Er stand gerne im Mittelpunkt und wollte in seinem Amt geschätzt werden“, so sein damaliger Stellvertreter Jobst-Dieter Hayner) gab es zumindest wichtige Anknüpfungspunkte zwischen Reder und dem DDR-Staat. Ja, es gab auch den Fall, dass Personen als heimliche Zuträger der Stasi geführt wurden, ohne es zu wissen, und so entbehrt es letztlich nicht einer gewissen tragikomischen Ironie, dass der schwerwiegendeste Beweis für Reders Stasi-Verstrickungen der Hinweis auf die Löschung seiner Akte ist.  Denn die Ausführung dieses letzten Befehls eines sterbenden Staates sollte ja bewirken, dass alle belastenden Indizien vernichtet werden sollten.

DIE KIRCHENBESETZER

MARGIT WACHE

Die heute 68-Jährige wurde damals zu zwei Jahren Gefängnis verurteilt. Pfarrer Reder kam ihr an diesem Sonntag nervös, impulsiv und insgesamt ungehalten vor. Auch ihr Schwiegersohn, der sie an diesem Morgen zur Kirche gefahren hat, wurde als “Mittäter” zu einer Gefängnisstrafe verurteilt. Nach vier Monaten wurde sie von der Bundesrepublik frei gekauft. Die Rentnerin lebt heute mit ihrem Mann in Solingen. In ihrer Stasi-Akte steht Wichtiges und Nichtiges, oft sogar, welche Kleidung sie trug. Der Name Reder oder IM Beier taucht aber nicht auf.

DR. VOLKER BRÜHEIM

Der 59-jährige Chirurg aus Dortmund ist von Reders Stasi-Verflechtung überzeugt, er wurde zu 18 Monaten Freiheitsstrafe verurteilt und saß bis zum September 1989 in Chemnitz im Gefängnis, bevor er schließlich freigekauft wurde. Die Gerichtsverhandlung habe unter Ausschluss der Öffentlichkeit stattgefunden, nur mit zwei kirchlichen Beobachtern, bei denen sich später herausstellte, dass es Mitarbeiter des MfS waren. Reder sagte im Prozess übrigens nicht aus. In einem Aktenvermerk des MfS steht, dass man vor seiner Befragung vor Gericht Abstand nehmen solle, um eine weiteren “Verleumdungskampagne” gegen ihn zu verhindern. Dem Arzt war Reder schon vor dem 4. Dezember 1988 bekannt und negativ aufgefallen. Er wusste, dass es bei einer Kirchenbesetzung mit Reder Probleme geben würde. Reder habe die Körperverletzung vorgeschoben, denn laut eines internen Kirchenschreibens durfte bei einer Kirchenbesetzung nur bei einem tätlichen Angriff die Polizei eingeschaltet werden. Der Name Reder taucht in seiner Stasi-Akte nicht auf, was ihn aber nicht verwundert, denn sie sei „gesäubert“ worden. Brüheim hat nach der Wende 1990 Anzeige gegen Reder erstattet, das Verfahren sei eingestellt worden, weil der Staatsanwalt die Einlassung von Reder als glaubhaft einstufte. Im Jahr 2008 als er hörte, dass Reder als IM tätig gewesen sein soll, zeigte er ihn erneut an. Inzwischen sei die Tat von Reder aber bereits verjährt gewesen.

DR. RENATE BIEDERMANN

war nicht zu erreichen. Das MDR-Polit-Magazin Fakt erklärt in einem Beitrag am 16. Juni 2015, einen Monat nach meiner Veröffentlichung, dass sie vor der Kirchenbesetzung drei Jahre lang immer wieder erfolglos versucht habe, Ausreiseanträge in die BRD zu stellen. Sie war damals Chefärztin in Weimar und hatte ihre Arbeitsstelle verloren. In der Aktion sah sie demnach den letzten Ausweg, um auf ihr Schicksal aufmerksam zu machen und, um in den Westen ausreisen zu können. Hans Reder sei an dem Adventssonntag aggressiv und unbeherrscht gewesen und sei in der Saktristei wie ein jähzorniger Satan herumgesprungen.

DR. AXEL KIRCHNER

führt heute eine Zahnarztpraxis in Köln. Trotz mehrmaligen Kontaktierens war er zu einer Stellungnahme nicht bereit.

FRANK EICHLER

wollte sich zur Kirchenbesetzung nicht mehr äußern und war auch nicht mehr erreichbar.

 

NACHWORT

VON DIRK KUNZ

DirkKunzWar Reder ein Stasi-Spitzel? Auf Befehl von Oberst Joachim Wiegand, den letzten Chef der MfS-Kirchenabteilung, wurden die wichtigsten IM-Akten aus dem Kirchenbereich vernichtet, darunter auch Anfang Dezember 1989 die von Hans Reder. Seine Berichte, die dort eventuell abgeheftet waren, sind unwiederbringlich verloren. War der ominöse Mitarbeiter des Außenministeriums („Herr Berger war ein freundlicher und gebildeter Mann“) in Wirklichkeit Stasi-Mitarbeiter? Reders Frau habe diesen einmal direkt darauf angesprochen und er habe das entschieden verneint. Reder ist überzeugt, dass das Anlegen seiner Akte mit seinen Auslandskontakten nach Skandinavien zu tun haben müsse. Er sieht sich selbst eher als jemand, der sich durch sein Handeln gegenüber der DDR in Misskredit gebracht habe. Seine ökumenischen Ziele, die Partnerschaft zwischen Weimar und einer finnischen Stadt sei nie im Sinne der DDR gewesen. Mir gegenüber hat er bereitwillig eine Einwilligungserklärung unterschrieben, damit ich in seine Stasi-Akte Einsicht nehmen kann. Tat er das so freizügig, weil er wusste, dass von ihr kaum noch etwas übrig ist oder hat er ein reines Gewissen?
Die MfS-Namen, die auf den erhaltenen Karteikarten von Reder auftauchen sind allesamt hochrangige Stasi-Mitarbeiter: Franz Sgraja, ein hoher Stasi-Offizier, der 1972 sogar die kirchenpolitische Abteilung leitete, auch Klaus Roßberg wird mehrmals genannt, der bis zu der Wende der 1. Stellvertretender Leiter war. Hatte man sich von Reder karrieretechnisch mehr versprochen und konnte er diese Erwartungen vielleicht nicht erfüllen? Warum ist die Akte eines eventuell unbedeutenden Inoffiziellen Mitarbeiters gelöscht worden? Vielleicht wollte sich sein Führungsoffizier reinwaschen, einige hatten sich vielleicht erhofft, in den Staatsdienst übernommen zu werden. Reders Agieren während der Kirchenbesetzung ist ihm heute eher unangenehm, obwohl er nicht bereit ist, sich zu entschuldigen. Er bittet mich, sein ganzes Leben nicht nur auf den kurzen Moment der Kirchenbesetzung zu fokussieren. Sein Auftreten früher wurde oft als selbstherrlich beschrieben, viele Weggenossen, die erfahren, wie es ihm heute ergeht, empfinden wenig Mitleid.

REQUIESCAT IN PACE † 17. Mai 2016
Im Amtsblatt Nr. 7 der Evangelischen Kirche in Mitteldeutschland vom Juli 2016 steht in drei dürren Zeilen auf Seite 126 unter der Rubrik „Heimgerufen wurden“: Superintendent i.R. Hans Martin Reder, geboren 12. Juni 1927 in Heinrichsfelde/Schlesien, zuletzt in Weimar, verstorben am 17. Mai 2016 in Hofgeismar.

 

Literaturhinweis:
Christoph Victor: Oktoberfrühling- Die Wende in Weimar, Weimarer Schriften, Heft 49, 1992, S. 11-19.

Walter Schilling: Die „Bearbeitung“ der Landeskirche Thüringen durch das MfS, in:
Clemens Vollnhals (Hrsg): Die Kirchenpolitik von SED und Staatssicherheit, 2. Auflage, Ch. Links Verlag, Berlin 1997,  S. 211 ff. (Einige allgemeinen Aussagen über das MfS und IM wurden dem Aufsatz entnommen.)