Schlagwort-Archive: Adelheid Schütz

Adelheid Schuetz – World Class Amateur

WOMAN BICYCLING

Straightforward world class

The senior two-times world champion and multiple Bavarian time trial champion Adelheid Schuetz, finished as amateur seventh position at the 2015 German championship of the elite female bicycle riders in Einhausen (Hessia). Photo: Christian Göckes

The senior two-times world champion and multiple Bavarian time trial champion Adelheid Schuetz, finished as amateur seventh position at the 2015 German championship of the elite female bicycle riders in Einhausen (Hessia). Photo: Christian Göckes

BY DIRK KUNZ

EINHAUSEN ■ Adelheid Schuetz is one of the fastest bicycle riders in Germany, but basically she can’t really ride. She doesn’t like to ride together with others in the peloton, especially she doesn’t like curves. “But straightforward she is world class”, says her husband Rainer Voelkl, who also is her trainer.
Among the world-class bicycle riders, who are all younger and whose profession is to ride very fast, the studied chemist sticks out.
Raised in Thuringia, East-Germany in an academic family, her mother was a mathematician, her father a physicist, sport doesn’t play a major role in her life. In the time shortly before the German reunification, she had taken part in the Monday demonstrations against the suppressing government . After High School, she immigrated to Great Britain, than went to France for two years. Finally she graduated in Ireland.
Her husband, also a scientist, brought her to the cycling sport. At the age 35, she started to train seriously. “My wife could ride 100 miles, hands down on the handlebar and so she was particularly suited for the time trial“, Rainer Voelkl said back then and registered her in 2007 for the city championship of Bayreuth. She won and improved the course record for six minutes. She never owned a car and always liked riding bicycle. She started the competitive sport rather late, because she wanted to take her Ph. D. first. For her doctoral degree she studied behaviour of polyvalent ions.
You can explain Adelheid Schuetz aversion against curves and the big peloton, because of her late start with the specific bicycle training: “If you start to train that in youth, you are able to succeed in the peloton and you are technically more experienced.”
But to ride straight ahead at high speed unfolds a certain potential of addiction: ”I love it, to ride really fast. I enjoy the feeling to merge with my bicycle and to watch the fields go by”, says the 41- year old woman. She is more than 20 years older than a lot of her opponents, but that is nothing to her. She got along well with the other female bicycle riders. Of course they had other interests, but during the race, age doesn’t matter. On the contrary age is also an advantage: From the age of 30 you are senior and it is possible to start races in this category and have the opportunity to win.
She works 45 hours a week  as faculty assistant at the University of Bayreuth, takes care of the students and gives lectures. So she has little time for training. To do that efficiently, she rides a lot in the evening at home on the rollers. Her training frequency is about 9.300 miles (15.000 Kilometers) a year.

Pre-run of the route at home

Adelheid Schuetz“I want to ride really fast”, that is her goal for the German Championship 2015 in Einhausen (Hessia). The week before, she trained a lot with the time trial bike. Rainer Voelkl recorded the circuit in advance and with a computer program it was possible for Adelheid Schuetz to ride the circuit of Einhausen on the rollers at home.
The night before the race, she had arrived with her husband. On Thursday she still worked at the university. Directly after the race on Friday, she drives home again. At the start area she is standing in her speed suit, without any sponsor- or team name. Minutes before the start her husband cleans the tires from dirt. She rides without an escort vehicle. No one tells her, how much lag or advance she has, which difficulties will arise after the next curve and no one encourages her out of the car. If she has a bike failure, the race is over for her. Then her husband has to pick her up by car.
The presenter at the start area seems that he isn’t really aware of her name and is wondering, why Schuetz starts 4th last position with all high class riders: “I don’t know, who is responsible for the starting list, but if she is starting so late, she really has to be talented.”
Schuetz rides uncertain down the abrupt and technical difficult platform and in the curves her insecurity is obvious. 42 Minutes later, she approaches the finish line. Six riders were faster: All younger and with team support, 49 riders were slower.
Adelheid Schuetz is satisfied with the 7th position, her second best result at the German championship ever. In every curve she lost ten seconds at least, she said. It hurts a little bit, that Charlotte Becker at position six was only one second faster than her. From all time trial specialists she never has beaten only Trixi Worrack and Charlotte Becker. On the actually very straight circuit, there was maybe one curve too much.

Translation into the English language: Dirk KUNZ

EPILOGUE

Adelheid Schütz, AmateurweltmeisterinAdelheid Schuetz became in early September 2015 timetrial world champion and gold medalist in her own age group (age 40-44) over 18.6 Kilometer (12 miles). She rode the route in Hobro (Denmark) in 27.07 minutes with an average speed of 41.15 Km/h (25 Miles per hour). She was faster than all 110 female starters of all age groups. Bicycle-legend Jeannie Longo, who won the gold medal of her age group (55-59) was 43 seconds slower, congratulated her personally in the backstage area.

(Photo: Rainer Voelkl)

Adelheid Schütz

FRAUENRADSPORT

Geradeaus Weltklasse!

Adelheid Schütz

Die Doppelsenioren-Weltmeisterin und vielfache bayerische Einzelzeitfahrmeisterin Adelheid Schütz belegte als Amateurin den siebten Platz bei der DM im EZF der Elite-Fahrerinnen in Einhausen.                          Foto: Christian Göckes

VON DIRK KUNZ

EINHAUSEN ■ Adelheid Schütz ist eine der schnellsten Radfahrerinnen in Deutschland, aber wirklich Rad fahren kann sie nicht. Sie mag es nicht, sich mit anderen Radfahrern in einem Feld zu bewegen und vor allem mag sie keine Kurven. „Aber geradeaus ist sie Weltklasse“, sagt ihr Mann Rainer Völkl, der auch ihr Trainer ist.
In dem Reigen von Weltklasse-Radfahrerinnen, die alle jünger sind und von Berufs wegen schnell Rad fahren, sticht die Chemikerin schon hervor. Das ist auch an ihrer Vita abzulesen: In Thüringen in einer Akademikerfamilie aufgewachsen, die Mutter Mathematikerin, der Vater Physiker, spielte Sport keine große Rolle. In der Vorwendezeit als Jugendliche demonstrierte sie auf den Montagsdemonstrationen. Nach der Mittleren Reife wanderte sie nach England aus, dann ging sie für zwei Jahre nach Frankreich und hat in Irland ihre Hochschulreife absolviert.
Ihr Mann, ebenfalls Wissenschaftler, hat sie zum Radfahren gebracht. Mit 35 Jahren hat sie erst angefangen ernsthaft zu trainieren. „Wer 150 Kilometer in Unterlenkerhaltung fahren kann, ist auch für Zeitfahren geeignet“, hat Rainer Völkl damals gesagt und sie 2007 bei der Bayreuther Stadtmeisterschaft angemeldet und prompt verbesserte sie den Streckenrekord um sechs Minuten. Sie hat nie ein eigenes Auto besessen und ist schon immer gerne mit dem Rad gefahren. Mit dem Wettkampfsport hat sie auch deshalb so spät angefangen, weil sie zuerst promovieren wollte. In ihrer Doktorarbeit hat Schütz das Verhalten von polyvalenten Ionen untersucht.
Ihre Abneigung gegenüber Kurven und großen Feldern begründet sie eben damit, dass sie erst sehr spät mit dem spezifischen Radtraining anfing. „Wer das in der Jugend trainiert hat, kann sich ganz anders im Feld durchsetzen und ist technisch versierter.“
Aber mit hoher Geschwindigkeit geradeaus zu fahren, das entfaltet bei ihr Suchtpotenzial: „Ich liebe es, richtig schnell zu fahren. Ich genieße das Gefühl, mit der Rennmaschine zu verschmelzen und die Felder an mir vorbeiziehen zulassen“ , sagt die 41-Jährige.
Dass sie über 20 Jahre älter als viele ihrer Konkurrentinnen ist, macht ihr nichts aus. Sie versteht sich gut mit den anderen Radfahrerinnen, natürlich hätten die teilweise andere Interessen, aber im Rennen spiele das Alter keine große Rolle. Im Gegenteil, es biete auch Vorteile:
Mit 30 Jahren sei man Senior und könne dort auch noch in dieser Kategorie Rennen mitfahren und gewinnen.
Sie arbeitet 45 Stunden in der Woche an der Universität in Bayreuth als Fakultäts-Assistentin, betreut Studierende und hält Vorlesungen. So bleibt wenig Zeit fürs Training. Um das effizient zu gestalten, fährt sie oft abends zu Hause auf der Rolle und kommt insgesamt auf etwa 15.000 Kilometer im Jahr.

Die Strecke zu Hause abgefahren

„Ich will richtig schnell fahren“, so umschreibt sie ihr Ziel für die Deutschen Meisterschaften 2015 in Einhausen.
Die Wochen vorher hat sie viel mit dem Zeitfahrrad trainiert. Rainer Völkl hat im Vorfeld die Strecke gefilmt und mittels eines Computerprogrammes konnte Adelheid Schütz dann zu Hause auf der Rolle speziell die Strecke in Einhausen trainieren.
In der Nacht vor dem Zeitfahren sind sie und ihr Mann angereist. Am Donnerstag hat sie noch gearbeitet und direkt nach dem Rennen am Freitag ging es wieder nach Hause.
Am Start steht sie in ihrem grauen Renneinteiler ohne jeden Sponsoren- oder Team-Namen. Der Ehemann kontrolliert Minuten vor dem Start noch die Reifen und säubert sie vom Dreck. Sie fährt ohne Begleitfahrzeug. Keiner sagt ihr, wie viel Rückstand oder Vorsprung sie hat, welche Schwierigkeiten in der nächsten Kurve lauern und da ist keiner, der sie aus dem Wagen anfeuert. Wenn sie einen Defekt hat, ist das Rennen für sie beendet. Ihr Mann muss sie dann mit dem Auto einsammeln.

Foto: KUNZ

Foto: KUNZ

Der Moderator am Start scheint mit ihrem Namen nicht viel anfangen zu können und wundert sich, warum Schütz als Viertletzte im Reigen der nationalen Elite startet: „Ich weiß nicht, wer das eingeteilt hat, aber wer so spät startet, der muss schon etwas drauf haben.“
Unsicher fährt Schütz die steile und technisch schwierige Rampe herunter, auch in den Kurven ist die Unsicherheit offensichtlich. 42 Minuten später ist sie im Ziel. Sechs Fahrerinnen waren schneller: Alle jünger, alle mit Teamunterstützung , 49 Fahrerinnen waren langsamer.
Adelheid Schütz ist zufrieden mit dem siebten Platz, ihrem zweitbesten Ergebnis bei den Deutschen Meisterschaften. Mindestens zehn Sekunden habe sie in jeder Kurve verloren. Es schmerzt sie etwas, dass Charlotte Becker auf Platz sechs nur eine Sekunde schneller war als sie. Von den Einzelzeitfahrspezialistinnen hat sie nur Trixi Worrack und Becker noch nie geschlagen. Auf der insgesamt sehr geraden Strecke befand sich vielleicht einfach eine Kurve zu viel.

NACHTRAG

Adelheid Schütz, AmateurweltmeisterinAdelheid Schütz wurde Anfang September 2015 Amateurweltmeisterin ihrer Altersklasse (40-44 Jahre) im Zeitfahren über 18,6 Kilometer. Die Strecke in Hobro (Dänemark) legte sie in 27.07 Minuten zurück und fuhr durchschnittlich 41,15 Km/h. Damit war sie schneller als alle 110 Starterinnen sämtlicher Altersklassen. Radfahrlegende Jeannie Longo, die selbst in ihrer Altersklasse (55-59) gewann, aber 43 Sekunden nach Schütz ins Ziel kam, gratulierte persönlich.

(Foto: Rainer Völkl)